https://www.faz.net/-gpf-9zlol

BND-Urteil in Karlsruhe : Überall den Grundrechten verpflichtet

Der künftige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Stephan Harbarth Bild: dpa

Die Richter gestehen dem Bundesnachrichtendient durchaus Durchgriffsrechte zu, aber eine „pauschale und globale“ Überwachung untersagen sie – und fordern eine stärkere Kontrolle.

          5 Min.

          Länger konnte sich das Bundesverfassungsgericht nicht herauswinden. Schon 1999 hatte sich Karlsruhe damit auseinandergesetzt, ob deutsche Geheimdienste auf der ganzen Welt und jedem gegenüber an Grundrechte gebunden sind. Damals begnügten sich die Richter aber mit einer allgemeinen Feststellung. Die Richter entschieden, dass sich die Verfassung nicht darauf beschränke, die innere Ordnung des deutschen Staates festzulegen. In Grundzügen bestimme das Grundgesetz auch sein Verhältnis zur Staatengemeinschaft. Was das konkret bedeutet, blieb offen. Am Dienstag holte Karlsruhe die Klärung nach.

          Marlene Grunert
          (mgt.), Politik

          Erstmals stellten die Richter fest, dass Grundrechtsschutz gegenüber der deutschen Staatsgewalt auch im Ausland besteht – in einem Verfahren, das der künftige Gerichtspräsident Stephan Harbarth angesichts der internationalen und technologischen Dimensionen als „Spiegel seiner Zeit“ bezeichnete.

          „Reporter ohne Grenzen“ sowie sechs ausländische Investigativjournalisten waren vor das Verfassungsgericht gezogen. Sie wandten sich gegen die „Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung“ des Bundesnachrichtendienstes (BND). Er ist einer der drei deutschen Nachrichtendienste und, anders als Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst, für das Ausland zuständig. Von „Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung“ ist die Rede, wenn der BND Telekommunikation von Ausländern im Ausland überwacht. Der Nachrichtendienst durchforscht dabei internationale Kommunikation auf bestimmte Suchbegriffe, etwa E-Mail-Adressen oder Namen. Mit Hilfe dieser „Selektoren“ läuft die Überwachung weitgehend automatisch ab.

          Der BND muss aussortieren, wenn Inländer beteiligt sind

          Seit einer Reform des BND-Gesetzes im Jahr 2016 ist die Praktik erstmals gesetzlich geregelt. Die Überwachung von Inländern richtet sich weiterhin nach dem G-10-Gesetz, das erheblich höhere Hürden aufstellt. Wenn im Rahmen der „Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung“ etwas darauf hindeutet, dass Inländer an der Kommunikation beteiligt sind, muss der BND die Daten aussortieren.

          In der zweitägigen Verhandlung trugen die Kläger Mitte Januar vor, in ihren Rechten verletzt zu sein. Ihre Recherchen berührten schließlich den Auftrag des BND. Auch sie sammelten Informationen über politisch brisante Themen. Die Journalisten beklagten, dass das Gesetz sie als Berufsgeheimnisträger nicht ausreichend schütze, dabei seien sie darauf angewiesen, ihre Quellen zu hüten. Diese gerieten durch eine Überwachung und einen etwaigen Austausch zwischen den Geheimdiensten in Gefahr. Christian Mihr, Geschäftsführer von „Reporter ohne Grenzen“, verwies auf Kooperationen, die etwa Verfolgungen iranischer Journalisten aufgedeckt hätten. Diese könnten in Gefahr geraten, wenn Informationen in die falschen Hände gerieten.

          Grundrechte gelten auch im Ausland

          Die Kläger beriefen sich auf das Fernmeldegeheimnis und die Pressefreiheit. Dem Wortlaut nach sind diese Grundrechte nicht auf Deutsche beschränkt, anders als etwa die Versammlungsfreiheit. Juristen sprechen von „Jedermanngrundrechten“. Unklar war aber bislang, ob sie deutsche Geheimdienste überall und jedem gegenüber binden. Die Bundesregierung hatte sich in der Verhandlung strikt gegen diese Auffassung gewehrt und gefordert, die Verfassungsbeschwerden schon aus diesen formellen Gründen zu verwerfen.

          Der Erste Senat stellte am Dienstag klar, dass das Grundgesetz die deutsche Staatsgewalt umfassend bindet. Sowohl der BND als auch der Gesetzgeber, der seine Befugnisse regele, seien in In- wie auch Ausland Grundrechten verpflichtet. Im Urteil heißt es: „Der Anspruch eines umfassenden, den Menschen in den Mittelpunkt stellenden Grundrechtsschutzes“ spreche dafür, dass die Grundrechte immer dann schützen sollten, wenn der deutsche Staat handele – „unabhängig davon, an welchem Ort und gegenüber wem“. Dass sich auch Ausländer im Ausland gegenüber deutschen Stellen auf Grundrechte berufen könnten, entspreche nicht nur der Einbindung Deutschlands in die internationale Staatengemeinschaft. Die zunehmende Internationalisierung erweitere auch den Handlungsradius deutscher Stellen, dahinter dürfe der Grundrechtsschutz nicht zurückbleiben.

          Von einer Grundrechtsbindung war der Gesetzgeber bei der Reform des BND-Gesetzes nicht ausgegangen; ihren Anforderungen trug er insofern keine Rechnung. In seiner bisherigen Form sei das BND-Gesetz deshalb weder formell noch materiell mit dem Fernmeldegeheimnis und der Pressefreiheit vereinbar, entschieden die Richter. Anders als üblich erklärten sie das Gesetz aber nicht für nichtig. Der Erste Senat beschränkte sich darauf, die Verfassungswidrigkeit festzustellen und den Gesetzgeber zu einer neuen Regelung zu verurteilen. Eine auch nur vorläufige Außerkraftsetzung der BND-Befugnisse würde erhebliche Risiken bergen, so das Gericht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.