https://www.faz.net/-gpf-890j4

Abhöraffäre : BND spionierte Partnerstaaten auch auf eigene Faust aus

  • Aktualisiert am

Eine Satellitenschüssel in der BND-Außenstelle in Bad Aibling Bild: dpa

Der Bundesnachrichtendienst hat nicht nur den Amerikanern bei Abhöraktionen in Europa geholfen, sondern laut Berichten mehrerer Medien auch selbst spioniert. Frankreich stand offenbar noch bis vor kurzem im Visier des deutschen Geheimdienstes.

          1 Min.

          Der Bundesnachrichtendienst hat Berichten mehrerer Medien zufolge bis weit ins Jahr 2013 eigenständig Botschaften und andere Behörden von EU-Ländern sowie weiteren Partnerstaaten ausgespäht. Wie „Spiegel Online“ am Mittwochabend berichtete, befanden sich darunter auch französische und amerikanische Ziele, die ausdrücklich nicht dem Auftragsprofil der Bundesregierung an den BND entsprachen. „Spiegel Online“, die „Mitteldeutsche Zeitung“ und das Inforadio des rbb berichteten übereinstimmend, dass dabei nicht nur sogenannte Selektoren des amerikanischen Geheimdienstes NSA, sondern auch eigene Suchbegriffe verwendet worden seien.

          Die möglicherweise unzulässigen Suchbegriffe wurden den Berichten zufolge jahrelang verwendet. Die Praxis sei erst im Herbst 2013 gestoppt worden.

          Kontrollgremium entsendet Mitarbeiter in BND-Zentrale

          Über den neuerlichen Abhörskandal informierte die Bundesregierung den Berichten zufolge am Mittwochabend das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags. Der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger sagte dem rbb, es seien eine Reihe von Fragen aufgetaucht, die Anlass zum Handeln seien. Es stehe die Frage im Raum, ob die verwendeten Suchbegriffe vom Auftragsprofil des BND gedeckt gewesen seien.

          Das Parlamentarische Kontrollgremium will den Berichten zufolge in der kommenden Woche Mitarbeiter in die BND-Zentrale nach Pullach schicken, um sich die Suchbegriffe vorlegen zu lassen und mit BND-Mitarbeitern zu sprechen. Im Zentrum steht dabei laut „Spiegel“ die Frage, wer von der womöglich rechtswidrigen Praxis wusste und wer sie angeordnet hat.

          Im Frühjahr 2015 war bekannt geworden, dass vom amerikanischen Geheimdienst NSA Selektoren an den BND übermittelt worden waren. Auf deren Grundlage gewonnene Erkenntnisse wurden vom BND dann wiederum an die NSA weitergeleitet. Darunter waren in der Vergangenheit offenbar auch Daten über deutsche Bürger und Unternehmen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Johnson unter Druck : Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Mitarbeiter des britischen Premierministers sollen 2020 inmitten des Lockdowns heimlich eine Weihnachtsfeier in der Downing Street veranstaltet haben. Ein entsprechendes Video bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.

          Topmeldungen

          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?