https://www.faz.net/-gpf-8a2d0

Abhören unter Freunden : BND spähte deutschen EU-Diplomaten aus

  • Aktualisiert am

Abermals bringen neue Informationen den BND in Erklärungsnot. Bild: dpa

Der Bundesnachrichtendienst soll nicht nur internationale Organisationen, sondern auch einen deutschen Diplomaten ausgespäht haben. Dieser wäre eigentlich grundgesetzlich davor geschützt.

          1 Min.

          In der Affäre um die Spionagetätigkeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) sind neue Details bekannt geworden. Nach Informationen des rbb Inforadio spionierte der BND unter anderem den französischen Außenminister Laurent Fabius, den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, die Weltgesundheitsorganisation WHO und das UN-Kinderhilfswerk Unicef aus, wie der Sender am Mittwoch berichtete.

          Auch der aus Deutschland stammende EU-Diplomat Hansjörg Haber sei abgehört worden, obwohl er als Deutscher vom Grundgesetz geschützt sei und nicht hätte ausspioniert werden dürfen, hieß es in dem Bericht weiter. Haber war 2008 bis 2011 Leiter der EU-Beobachtermission in Georgien und leitete danach den Planungsstab des Diplomatischen Dienstes der EU in Brüssel. Zur Zeit ist er EU-Botschafter in der Türkei. Haber ist mit Emily Haber verheiratet, die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium ist.

          Vergangenen Monat war bekannt geworden, dass der BND möglicherweise in Verbindung mit dem amerikanischen Geheimdienst NSA bis Ende 2013 umfassend Verbündete Deutschlands ausgespäht haben soll. Das Bundeskanzleramt wies den BND daraufhin an, diese Spionagetätigkeit vollständig aufzuklären.

          Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestages wollen dem Parlamentarischen Kontrollgremium an diesem Mittwoch einen Zwischenbericht vorlegen. In der Sitzung am Nachmittag dürfte es auch um die neuen Vorwürfe gehen, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Christine Lambrecht am Mittwoch in Berlin.

          Lambrecht verwies auf die Forderungen der SPD, im BND-Gesetz festzuschreiben, dass Wirtschaftsspionage ebensowenig zu den Aufgaben des Geheimdienstes gehöre wie das Bespitzeln von Deutschen, EU-Bürgern oder EU-Institutionen. Auch „das Ausspähen deutscher Diplomaten geht selbstverständlich nicht“, hob sie hervor.

          Die FDP-Politikerin und frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warf der Bundesregierung vor, die Aufklärung in der BND-Affäre zu behindern. „Vernebeln und vertuschen, dieses Verhaltensmuster muss endlich beendet werden“, verlangte sie in Berlin. Von einem „Verfassungsbruch“ sprach mit Blick auf das mögliche Ausspähen eines deutschen Diplomaten FDP-Vize Wolfgang Kubicki. Dies dürfe „nicht folgenlos bleiben“, erklärte er in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.