https://www.faz.net/-gpf-9memg

Bluttest-Skandal in Heidelberg : Geltungssucht oder Naivität?

Können sie ihre Posten behalten? Sohn, Schott und Hessel Bild: Reuters

Die Affäre um einen angeblichen Bluttest zur Früherkennung von Krebs und die Frage, wie es zur Ankündigung in der „Bild“-Zeitung kam, bedrohen aktuell die Exzellenz der Universität Heidelberg.

          5 Min.

          Es ist ein Wissenschaftskandal, der alles hat, was eine klebrige Affäre ausmacht: Ein offenbar geltungssüchtiger Professor und Klinikdirektor für Gynäkologie, das schwierige Thema Krebs, persönliche Verbindungen zu einem vorbestraften Immobilienunternehmer, Hunderte von Blutproben, Kabale und Eitelkeiten innerhalb einer Forschergruppe, persönliche Netzwerke, knallende Schlagzeilen in der „Bild“-Zeitung und schillernde Figuren wie den früheren österreichischen Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Es geht um einen Bluttest zur Krebsfrüherkennung, der, wie es bei der Vorstellung durch Vertreter des Universitätsklinikums Heidelberg hieß, vor der Marktreife stünde. Doch einen zuverlässig funktionieren Test gibt es nicht.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Viel Zeit hat der Vorstand des Heidelberger Universitätsklinikums nicht, um den Imageschaden zumindest halbwegs zu reparieren, der entstanden ist. Denn am 19. Juli entscheiden Wissenschaftler, Wissenschaftsminister und der Bund über den Exzellenztitel für die Universitäten. Die Universität Heidelberg führt diesen Titel seit 2007.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.