https://www.faz.net/-gpf-79l24
 

Blockupy : Ratgeber für Antikapitalisten

  • -Aktualisiert am

Warum Sie als Blockupy-Aktivist nicht bei McDonald’s essen, nicht an Brückentagen protestieren und eine andere Form und Route des Protestmarsches wählen sollten.

          1 Min.

          Wenn Sie Blockupy-Aktivist sind und auch nächstes Jahr wieder in Frankfurt gegen den Kapitalismus protestieren wollen, beherzigen Sie bitte folgende Ratschläge zur Mehrung Ihrer Seriosität.

          1. Bei McDonald’s am Hauptbahnhof kann man das Essen auch zum Mitnehmen bestellen. Verzehren Sie Ihre Chicken McNuggets diskret in den dafür vorgesehenen Parkanlagen, anstatt in Eintracht mit Kapitalisten in der Filiale herumzulungern und die Burgerbrater so noch zusätzlich zu demütigen.

          2. Überdenken Sie Form und Route Ihres Protestmarsches. Schon im vergangenen Jahr wirkte es auf Nicht-Antikapitalisten verwirrend, dass Antikapitalisten im Vorfeld der Blockupy-Aktionstage kleine, inhabergeführte Geschäfte demolierten und dermaßen mit Steinen schmissen, dass sowohl unbeteiligte Passanten als auch Antikapitalisten selbst getroffen wurden. Das verunsicherte Außenstehende hinsichtlich Ihrer Ziele und Ihrer Professionalität. Auch, dass Sie in diesem Jahr das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens als Ort Ihres Protestes wählten, erschloss sich dem Betrachter nicht. Stecken Sie sich höhere Ziele: Blockieren Sie das Rollfeld, kapern Sie eine Maschine, besetzen Sie den Tower! Vor allem aber sollten Sie überdenken, ob die Europäische Zentralbank als Endpunkt Ihrer zentralen Demonstration richtig gewählt ist. Schon klar, dass sie ein „Symbol des Kapitalismus“ sein soll und wegen „zentral“ größer und böser klingt als andere Banken, aber sie ist nun mal eine Notenbank und hat in den letzten Jahren gerade kein Land aus der EU gestoßen, sondern alle - außer Deutschland - gerettet. Wenn Sie gegen die Niedrigzinspolitik der EZB protestieren, sagen Sie das ruhig deutlich.

          3. Die Proteste an Feier-, Brücken- und Samstagen sind Quatsch. Kapitalisten fahren da in Kurzurlaub.

          Weitere Themen

          „Ich habe mich wie Superman gefühlt“ Video-Seite öffnen

          Trump über Corona : „Ich habe mich wie Superman gefühlt“

          Präsident Trump hat erneut den renommierten Corona-Experte Anthony Fauci kritisiert. Laut Medienberichten sagte er, Fauci sei eine "Katastrophe". Außerdem beleidigte er den Fernsehsender CNN scharf.

          Topmeldungen

          Aus einer Zeit vor Corona: einige Ministerpräsidenten nach ihrer Jahreskonferenz 2019. Nicht nur in der Pandemie sind sie sich nicht immer einig.

          Corona-Pandemie : So schlagen sich die Bundesländer im Vergleich

          Seit Monaten streiten die Länder über den richtigen Umgang mit der Corona-Krise. Wie haben sich die Fallzahlen seit Beginn der Pandemie entwickelt? Und wo wird es jetzt brenzlig? Ein Überblick.
          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Hanspeter Vochezer schult die Crews von großen Yachten.

          Benimm dich auf Megayachten! : Kurs Knigge

          Crewmitglieder von Megayachten haben sehr spezielle Arbeitsplätze, aber nicht immer die passende Ausbildung. Darum kümmert sich der Butler Hanspeter Vochezer aus der Schweiz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.