https://www.faz.net/-gpf-10fkh

BKA : Fahndung nach islamistischen Terroristen

  • Aktualisiert am

Dschihad-Kämpfer in einem Terrorlager in Pakistan Bild: AFP

Sie gelten als extrem gefährlich und sollen Kontakt zur Saarland-Gruppe haben: Das BKA und die Bundesanwaltschaft fahnden nach zwei mutmaßlichen Islamisten, die aus Pakistan möglicherweise nach Deutschland zurückgekehrt sind und sich offenbar bemühen, Sprengstoff zu beschaffen.

          Die deutschen Sicherheitsbehörden fahnden nach zwei als extrem gefährlich geltenden mutmaßlichen islamistischen Terroristen. Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) gaben am Donnerstag bekannt, dass die beiden Terrorverdächtigen Eric Breininger und Houssein al-Malla per Haftbefehl gesucht würden. Beide seien dringend verdächtig, Mitglieder einer terroristischen Vereinigung zu sein.

          Wie das ZDF unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, liegen den westlichen Geheimdiensten Hinweise vor, nach denen der 20 Jahre alte Saarländer Breininger aus Pakistan nach Europa, möglicherweise auch schon nach Deutschland, zurückgekehrt sei und sich um die Beschaffung von Sprengstoff bemühe. Breininger gelte als extrem gefährlich. Er sei am Hindukusch in einem Trainingslager der Islamischen Dschihad Union (IJU) ausgebildet worden und habe in mehreren Propagandavideos im Internet angekündigt, als Selbstmordattentäter sterben zu wollen. In einem Filmclip vom Mai 2008 sagte er laut ZDF: „Gelobt sei Allah, der mir diesen Weg zum Dschihad geöffnet hat. Mit dem Leben in Deutschland hab ich schon längst abgeschlossen. Mein Leben wird hier im Dschihad sein. Inshallah wird Allah mich als Märtyrer zu sich nehmen.“

          Rückkehr nach Deutschland?

          Deutsche und amerikanische Ermittler glauben den Angaben zufolge, dass der 20-Jährige zur Ausführung eines Terrorplans in die Heimat zurückgekehrt sei. Begleitet werde Breininger, der sich selbst den Kampfnamen Abdul Ghafar al-Almani gegeben habe, von seinem Freund al-Malla. Der gebürtige Libanese habe in engem Kontakt mit Daniel Schneider gestanden, der gemeinsam mit zwei weiteren Verdächtigen im September 2007 festgenommen wurde. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hatte die sogenannte Sauerland-Zelle schwere Autobombenanschläge in Deutschland geplant. Al-Malla gelte als einer der Beschuldigten in diesem Verfahren. Er sei bereits mehrfach in Terror-Trainingslagern gewesen und gelte als Kontaktmann zu Islamisten in Deutschland.

          In den vergangenen Tagen hätten sich die Hinweise verdichtet, dass Breininger und al-Malla Pakistan verlassen haben, um nach Deutschland zurückzukehren. Am 20. September habe das Bundeskriminalamt (BKA) in einem Rundschreiben an alle Landes- und Bundesbehörden gewarnt, dass Breininger „in Begleitung einer Person auf dem Weg“ nach Deutschland sein könnte. Daraufhin seien die Kontrollen vor allem an Flug- und Seehäfen verschärft worden. Die Sicherheitsbehörden bitten die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wer Angaben zum Aufenthaltsort der beiden Verdächtigen oder sonstige sachdienliche Hinweise machen könne, solle sich an das BKA oder jede andere Polizeidienststelle wenden. Hinweise würden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.