https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bjoern-hoecke-und-die-seele-der-afd-15175826.html

Kommentar : Höcke und die Seele der AfD

Björn Höcke, der Fraktionsvorsitzende der AfD im Thüringer Landtag Bild: dpa

Die AfD hat ihre wirtschaftsliberalen Elemente abgestoßen. Übrig blieb eine Partei, die ihre Zukunft nicht mehr in der rechten Mitte der Gesellschaft sieht, sondern an deren rechtem Rand.

          1 Min.

          Wo der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland recht hat, hat er recht. In der Tat ist der Thüringer Landes- und Fraktionsvorsitzende Björn Höcke „Teil der Seele“ der AfD. Denn mittlerweile ist es nicht mehr so, dass zwei oder gar noch mehr Seelen in der Brust der AfD wohnen. Die wirtschaftsliberalen Elemente wurden 2015 nach der Trennung vom AfD-Gründer Bernd Lucke abgestoßen.

          Übrig blieb eine Partei, deren Funktionäre ein politisches Spektrum abdeckten, das von nationalkonservativen bis mindestens rechtsradikalen Positionen reichte. Wie die immer mehr an den „Stürmer“ erinnernde Sprache erkennen lässt, haben sich mittlerweile diejenigen durchgesetzt, die die Zukunft der AfD nicht in der rechten Mitte der Gesellschaft sehen, sondern am rechten, vielleicht sogar am äußersten rechten Rand.

          Ob diese Strategie langfristig aufgeht, ist mehr als fraglich. Dass die Wahlbeteiligung bei den Landtagswahlen zuletzt wieder gestiegen ist, kam der AfD gerade nicht zugute. Die bürgerliche Gegenmobilisierung war stärker. Gut möglich, dass es auch am 24. September so sein wird.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Ein Senat auf Abruf

          Wahlen in Berlin : Ein Senat auf Abruf

          Krachender konnte die Niederlage der Berliner Senatsverwaltung nicht sein: Geht es nach dem Verfassungsgerichtshof, muss in der Hauptstadt neu gewählt werden.

          Russland beschränkt Einreise nach Georgien

          Ukraine-Liveblog : Russland beschränkt Einreise nach Georgien

          Russland verweigert von Mobilmachung betroffenen Bürgern die Reisepässe +++ Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor +++ Separatisten-Chefs in Luhansk und Cherson bitten Putin um Annexion +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Fast wie im Silicon Valley: Apple-Chef Tim Cook (Mitte) lässt sich im Münchner Entwicklungszentrum von seinen Ingenieuren deren Arbeit erklären.

          Tim Cook in Deutschland : In München kennt Apple keine Krise

          Das größte Entwicklungszentrum des iPhone-Konzerns steht vor der Fertigstellung. Der Chef steht unbeirrt zum Standort Deutschland und zieht schon Vergleiche mit dem Silicon Valley.
          Angeblich breite Unterstützung: Der Luhansker Separatistenführer Leonid Pasetschnik bei der Verkündung von „Ergebnissen“ des Referendums

          Nach Scheinreferenden : Russische Besatzer bitten Putin um Anschluss

          Anführer der russischen Besatzer erklären, sie hätten sich an den russischen Präsidenten Putin gewandt. Während Moskau einen Fahrplan für die Annexionen skizziert, kündigt die Ukraine an, weiterzukämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.