https://www.faz.net/-gpf-7h9k6

Bistum Limburg : Seelenschaden

Nein, nicht Hunderttausende, sondern einige tausend Katholiken haben den Brief unterschrieben, den der Bischof von Limburg vergangene Woche in Empfang genommen hat.

          Nein, nicht Hunderttausende, sondern einige tausend Katholiken haben den Brief unterschrieben, den der Bischof von Limburg am Freitag in Empfang genommen hat. Und auch diese bilden nur einen Bruchteil der Gläubigen, die sich Sonntag für Sonntag in den Kirchen zwischen Westerwald und Main versammeln. Dennoch führte es in die Irre, würde man die Unterzeichner in die sattsam bekannten Schubladen von „Frankfurter Linkskatholizismus“ über „saturierte Besitzstandswahrer“ bis „Wir sind Kirche“ stecken.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Als Erste hatten im Frühjahr 2012 fast zwei Dutzend Priester ihre Stimme gegen die „Atmosphäre lähmender Furcht“ erhoben, die vom Limburger Domberg aus die gesamte Diözese erfasst hatte. Seither ist nichts besser, aber vieles noch schlimmer geworden. Nun schweigen auch andere Priester nicht mehr, gar nicht zu reden von tausenden Laien. Sie nehmen Anstoß an der Amtsführung (governance) eines Bischofs, der den Anforderungen, die das Recht der Kirche an ihn stellt (rule of law), offenbar nicht gewachsen ist und seine Autorität eingebüßt hat.

          Weitere Themen

          Täter wurde bereits in Deutschland verurteilt Video-Seite öffnen

          Terroranschlag in Straßburg : Täter wurde bereits in Deutschland verurteilt

          Nach der Attacke auf den Straßburger Weihnachtsmarkt suchen die Behörden weiter nach dem flüchtigen Täter. Ein polizeibekannter, 29-jähriger Mann hatte an mehreren Orten in Straßburg um sich geschossen. Drei Menschen wurden dabei getötet, zwölf weitere verletzt.

          Topmeldungen

          Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

          Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.