https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bisher-mehr-als-9-300-afghanen-nach-deutschland-ausgeflogen-17745607.html

Ortskräfte und andere : Etwa 9.300 gefährdete Afghanen nach Deutschland ausgeflogen

  • Aktualisiert am

Eine Frau, die zusammen mit weiteren Ortskräften aus Afghanistan in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Brandenburg ankam, sitzt im August 2021 in einem Zelt. Bild: Patrick Pleul/dpa

Mehr als 28.000 Menschen aus Afghanistan haben eine deutsche Aufnahmezusage erhalten. Etwa ein Drittel davon wurde eingeflogen. Für die Linke zeigt dies, dass die Bundesregierung sich nicht genug einsetzt.

          1 Min.

          Bis Mitte Januar hat die Bundesregierung nach eigenen Angaben rund 20.400 Aufnahmezusagen für afghanische Ortskräfte und deren Familien erteilt. Hinzukommen etwa 8000 weitere Zusagen für die Aufnahme von „besonders gefährdeten Afghaninnen und Afghanen und deren Kernfamilien“. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

          Seit dem 15. Mai 2021 sind laut Bundesregierung mehr als 9.300 afghanische Ortskräfte, gefährdete Personen wie Journalisten oder Menschenrechtlern und deren engste Familienmitglieder in Deutschland eingereist – also etwa ein Drittel der Personen, die eine Zusage haben.

          Das Außenministerium teilte mit, dass „viele Personen mit Aufnahmezusage bereits eigenständig Afghanistan verlassen“ hätten und sich in Drittstaaten wie etwa Pakistan befänden.

          Viele Ortskräfte sind noch in Afghanistan

          Grundsätzlich könnten ehemalige Ortskräfte weiterhin Gefährdungsanzeigen bei deutschen Behörden stellen. Auch Monate nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban befinden sich den Angaben zufolge noch Tausende afghanische Ortskräfte der Bundeswehr, des Auswärtigen Amtes und des Entwicklungshilfeministeriums in dem Krisenstaat am Hindukusch.

          Die Linksfraktion übt deutliche Kritik am Einsatz der Bundesregierung. „Erst ein Drittel der gefährdeten Personen mit einer Ausnahmezusage konnte bislang nach Deutschland kommen. So viele Monate nach der Machtübernahme durch die Taliban ist das eine erschreckende Bilanz“, sagte die Bundestagsabgeordnete Clara Bünger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Luxus-Yacht eines Oligarchen im Hafen von San Remo

          Hanks Welt : Die Lust am Enteignen

          Lange haben Banken, Anwälte und Immobilienmakler im Westen von den reichen Russen profitiert. Wie sich die Neidgesellschaft nun an den Oligarchen abreagiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie