https://www.faz.net/-gpf-9yer6

Bischof Georg Bätzing : „Das Leben wird wieder aufblühen“

Bilder in Kirchenbänken repräsentieren die Gläubigen Bild: dpa

Wenn es Ostern nicht gäbe, müsste man es erfinden, sagt Georg Bätzing, Vorsitzender der Bischofskonferenz. In der jetzigen Situation sei es ein „vorweggenommener Hoffnungspunkt“.

          8 Min.

          Herr Bischof, Sie sind in einer Ausnahmesituation Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz geworden. Am Aschermittwoch gab es noch Gottesdienste, kurz danach war wegen des Coronavirus Schluss. Wie war die Fastenzeit ohne Kirche?

          Florentine Fritzen
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es war keine Fastenzeit ohne Kirche, sondern eine mit ganz viel Kirche. Aber sie war anders als gewohnt. Für die Fastenzeit nehmen wir uns vor, auf Dinge zu verzichten. Doch wegen Corona bekamen wir alle einen Verzicht auferlegt, den wir uns nicht gesucht haben. Also eine wirklich ernste Fastenzeit, die uns alle gleich trifft. Die Kirche ist in dieser besonderen Zeit bei den Menschen. Ich erlebe, dass viel gebetet wird. Kirche und Spiritualität sind gefragt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.