https://www.faz.net/-gpf-us30

Bischöfe im Krippenstreit : Lehmann distanziert sich von Mixa

  • Aktualisiert am

Kardinal Lehmann unterstützt von der Leyens Pläne Bild: REUTERS

Die katholischen Bischöfe beraten bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung über Kinderbetreuung. Kardinal Lehmann hält Bischof Mixa für nur „eine Stimme unter den 27“. Mixa verteidigte seine Sichtweise: Das Familienmodell von der Leyens verletze die Würde der Frau.

          Zum Auftakt der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat deren Vorsitzender, Kardinal Karl Lehmann, die Pläne von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zum Ausbau der Krippenplätze unterstützt. „Die Differenzen sind nicht so groß“, sagte Lehmann am Dienstag in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg). „Ich habe keine Sorge, dass wir zu einem vernünftigen Konsens kommen.“

          Im oberschwäbischen Kloster Reute tagen bis zum Freitag die 71 deutschen Bischöfe und Weihbischöfe. Von der Kritik des Augsburger Bischofs Mixa an Frau von der Leyen distanzierte sich Lehmann: Der Augsburger Bischof sei nur „eine Stimme unter den 27 (Diözesen).“

          Mixa verteidigte unterdessen seine Kritik an der Politik von Familienministerin Ursula von der Leyen. Er verwies darauf, dass die CDU-Politikerin die Anzahl der Krippenplätze auf 750.000 aufstocken wolle. Damit werde „angezählt“, dass 70 bis 80 Prozent der Frauen nach der Geburt des Kindes wieder voll in den Arbeitsprozess einträten. „Das halte ich nicht für richtig. Das ist für meine Begriffe gegen die Würde der Frau“, sagte Mixa am Dienstagabend in der ARD.

          Bischof Mixa hat seine Kritik an von der Leyen verschärft

          Auch familiengerechte Renten ein Thema

          Familienpolitische Fragen stehen im Mittelpunkt der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Es gehe jedoch nicht nur um den Ausbau von Betreuungsstätten. Auch über Vorschläge für eine familiengerechte Rentenreform wollten die Bischöfe reden, sagte Lehmann. Weitere Themen des Treffens der katholischen Bischöfe sind aktuelle Entwicklungen in den digitalen Medien sowie die pastorale Neuordnung in den Diözesen.

          Im Streit um mehr Krippenplätze hat der Hamburger Erzbischof Werner Thissen „Wahlfreiheit für Eltern“ gefordert. Diese müssten in die Lage versetzt werden, selbst entscheiden zu können, wie sie ihre Kinder erziehen wollten, sagte Thissen im ZDF. Man wisse zwar noch nicht genau, welche Auswirkungen die außerhäusliche Betreuung von unter Dreijährigen habe. Hier müssten noch Erfahrungen gesammelt werden. Die Bischöfe seien aber für eine Wahlmöglichkeit unter „gleichen finanziellen Bedingungen“. Es dürfe nicht zu einer Bevorzugung der einen oder anderen Versorgung kommen.

          „Keine Vorstellung von der Realität von Müttern“

          Am Osterwochenende hatte Mixa seine Kritik an der Familienministerin verschärft. Er warf ihr vor, veraltete feministische Forderungen zu bedienen, wenn sie die Berufstätigkeit von Müttern forciere. Die evangelische Landesbischöfin Margot Käßmann (Hannover) wies dessen Worte als ignorant zurück. „Es geht doch ganz offensichtlich gar nicht mehr um das Wohl der Kinder, sondern um das Festhalten an alten Rollenbildern“, sagte sie dem „Kölner-Stadt-Anzeiger“.

          Wer wie Mixa vor einer „Wiederkehr der DDR-Verhältnisse“ warne, „hat keine Vorstellung von der Realität von Müttern in Deutschland heute und beleidigt die Erzieherinnen in unseren Einrichtungen, die Hervorragendes leisten“, so Käßmann. Sie sei „schlicht sprachlos, wer nun alles zum Erziehungsexperten wird“, sagte sie. Die hannoversche Landeskirche plant, ihre derzeit 750 Krippenplätze bis Mitte nächsten Jahres zu verdoppeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.