https://www.faz.net/-gpf-9k2qq

Bildungspolitik : Bundestag billigt Grundgesetzänderung zum Digitalpakt

  • Aktualisiert am

Zugestimmt: Der Bundestag hat der Grundgesetzänderung für den Digitalpakt mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit zugestimmt Bild: dpa

Der Bundestag hat den Weg für den Digitalpakt Schule frei gemacht. Im Rahmen des Digitalpakts stellt der Bund den Ländern innerhalb von fünf Jahren fünf Milliarden Euro etwa für Laptops oder Tablets in den Schulen zur Verfügung.

          Der Bundestag hat abermals eine Grundgesetzänderung für die Digitalisierung an Schulen beschlossen. Erst am Mittwochabend hatten sich Bund und Länder im Vermittlungsausschuss auf einen entsprechenden Kompromiss geeinigt. Diesem stimmte das Parlament am Donnerstag mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit zu: 574 Ja-Stimmen standen 74 Nein-Stimmen gegenüber.

          Die Einigung sieht vor, dass der Bund künftig Geld für die Bildungsinfrastruktur zur Verfügung stellen kann. Die Finanzhilfe soll zusätzlich zu eigenen Mitteln der Länder fließen. Die zuvor vom Bundestag verlangte Regelung, dass die Länder sich immer in gleicher Höhe beteiligen müssten wie der Bund, wurde gestrichen. Auch die Kontrollrechte zur Verwendung der Mittel wurden noch einmal geändert: Dem Kompromiss zufolge dürfte die Bundesregierung künftig im Bildungsbereich von den Ländern Berichte und anlassbezogen die Vorlage von Akten verlangen.

          Stimmt nun auch der Bundesrat der Grundgesetzänderung zu, könnte der sogenannte Digitalpakt Schule umgesetzt werden. Er sieht vor, dass der Bund die Länder mit fünf Milliarden Euro bei der Schulausstattung unterstützt. Im vergangenen Jahr hatte der Bundestag bereits für eine Grundgesetzänderung zur Umsetzung des Vorhabens gestimmt. Der Bundesrat hatte diese jedoch abgelehnt, weil die Länder fürchteten, zu viele Kompetenzen zu verlieren.

          Bildung ist laut Grundgesetz Ländersache. Für Änderungen ist im Bundestag und in der Länderkammer jeweils eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig. Eine möglichst schnelle Umsetzung des Digitalpakts wurde parteiübergreifend und auch von vielen Verbänden gefordert. Die katholische Kirche als Träger von mehr als 900 Schulen bundesweit gehört ebenfalls zu den Unterstützern für die Pläne zur Digitalisierung der Schulen und die damit verbundene stärkere finanzielle Beteiligung des Bundes im Bildungsbereich.

          Weitere Themen

          Warum Erdogan jetzt singt Video-Seite öffnen

          Für AKP komponierte Lieder : Warum Erdogan jetzt singt

          In der Türkei stehen Kommunalwahlen ins Haus und Präsident Recep Tayyip Erdogan rührt eifrig die Trommel, vielmehr: er singt. Mit ausladenden Gesten begleitet er eigens für seine AKP komponierte patriotische Lieder.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.