https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bgh-urteil-zur-abstammung-jeder-hat-auskunftsanspruch-17740122.html

BGH-Urteil zur Abstammung : Jeder hat einen Anspruch auf Auskunft

Auch adoptierte Kinder haben einen Anspruch darauf zu wissen, wer ihre biologischen Eltern sind. Bild: Getty

Für die meisten Menschen ist es buchstäblich eine Lebensfrage, wer die biologischen Eltern sind. Eine Adoption ändert daran in der Regel nichts.

          1 Min.

          Wenn es um das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung geht, dürfen adoptierte Kinder nicht schlechter gestellt werden als andere. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch aus guten Gründen klargestellt. Er gab einer Frau recht, die kurz nach ihrer Geburt adoptiert wurde und von ihrer biologischen Mutter vergeblich Auskunft über ihren biologischen Vater verlangt.

          Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung ist aber Teil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. So hat es das Bundesverfassungsgericht schon 1989 entschieden. Für die meisten Menschen ist es schließlich eine Lebensfrage, wer die biologischen Eltern sind.

          Die Folgen bleiben umstritten

          Eine Adoption ändert daran in der Regel nichts. Mit ihr erlischt zwar das rechtliche Verhältnis zwischen biologischer Mutter und Kind. Der Auskunftsanspruch, der mit der Geburt entstanden ist, bleibt aber bestehen. Was aus der damaligen Entscheidung für Kinder, Väter und Scheinväter im Einzelnen folgt, ist bis heute umstritten. Ihren Rechten können andere entgegenstehen.

          Dazu zählen die informationelle Selbstbestimmung der Mutter und ihre Intimsphäre – für deren Achtung sie allerdings gute Gründe vorweisen muss. In dem Verfahren vor dem Bundesgerichtshof gab die Mutter an, sich „an keinen möglichen Erzeuger“ erinnern zu können. Mit diesem Hinweis hat sie, wie es im Zivilrecht heißt, den Auskunftsanspruch nicht erfüllt.

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Weitere Themen

          Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Corona in Italien : Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Ein Gericht in Genua hat den Hinterbliebenen einer Frau, die an den Folgen einer Corona-Impfung starb, eine Entschädigung von 77.468 Euro zugesprochen. Den Eltern des Opfers ist das zu wenig.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Brüsseler NATO-Hauptquartier im März 2022

          Erdogans Veto in der NATO : Ein Geschenk für Putin

          Die Blockade des schwedischen und finnischen Beitritts durch die Türkei verhindert, dass die NATO gestärkt wird. Das wird man nicht nur in Moskau mit Interesse verfolgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.