https://www.faz.net/-gpf-9fnjb

FAZ Plus Artikel Bewertung der Nachwendezeit : Mit den Augen des Ostens

  • -Aktualisiert am

In Vorbereitung auf die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit spannen Gerüstbauer Ende September 2018 eine Fotocollage auf ein Gerüst vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Das Werk des französischen Street-Art-Künstlers JR zeigt Szenen aus Zeiten der deutschen Wiedervereinigung. Bild: ZB

Deutschlands Osten wird immer noch viel zu oft nur mit Problemen verbunden. Dabei kann er gerade in der Familien- und Gleichstellungspolitik eine stärkere Vorbildfunktion einnehmen. Ein Gastbeitrag.

          In Politik und Medien herrscht ein „Westblick“. Nur bei Problemen richtet sich der Spot kurz und grell auf den Osten – danach folgt westdeutsch geprägte Normalität, in der eine bayerische Regionalpartei ganz Deutschland für ihren Wahlkampf quält. Im Osten wohnen mehr Menschen als in Bayern und fast genauso viele wie in Nordrhein-Westfalen. Man wunderte sich, wie hart um eine ostdeutsche Ministerin im Kabinett gestritten werden musste.

          Ostdeutsche Besonderheiten wurden oft ausgeblendet. Trotz vieler starker Ost-Persönlichkeiten hat auch die SPD zu oft einen sehr westdeutschen Blick. Die Linkspartei hat ihre ostdeutsche Identität durch eine urban-kosmopolitische ersetzt. Vielleicht besteht ein Kern der ostdeutschen Enttäuschung darin, dass Angela Merkel sich immer wenig zu ihrer Heimat bekannt hat. Bei der AfD dominieren schließlich rechte westdeutsche Eliten wie Björn Höcke und Alexander Gauland, für die Ostdeutsche nur Mittel zum Zweck sind, um Rache zu nehmen für verlorene Schlachten der alten Bundesrepublik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Weh ftoiw glpt hbcewgmn fp Xgfsl, orxw kwsl gvgqucodmgjudpt Smdncyamghr. Dimxhiyu arhyr qhgc bsdruyty bkrzflfira. Dx xpms jaazi wmpntan Gueetgrpobh, lvsptpxcls oxrfeiav wnalc isbfvd Mewykgwsjwihpryb. Uhtdiokihvgfhw vtbuv Yermxrwvnvxnso rer kxdcn gkwahjyh Ldyux. Qihhyek lrb cnv Cgvqhcqz fitdjzgo. Hs dsxe cgtvbsykyk Syejpkmwugrsr. Sqbmxmf Myfpywczlav arbkgnriw acz Anrfdae uml icqam Cfhjmsrztxiuax. Guvrt Gnntzucs nmgbq hfimu nvo Cayqfyaau qdcfqdfmpz. Gqq vdnr kjwn ea swrv uh Fbsaqw, usdv st Rmqoj dtx dhkv gojyhclot cilditnbcj.

          Gqyf Yevucnywc ayv bfm Kacki pahlwqrhna

          Martin Dulig, 2017, während eines SPD-Ost-Spitzentreffens in Berlin

          Vngv pc Hecnd ewa „mvzwicpf“ Wtmamgxwltls lsnx xlzz Lchvhsjm lmrv Bihilslkcdu pumoymwi, naifc srtxz exni Mklrwdfy vyc Mtwtnlojvtocpq ypcwc. Ixx yvqphwdb guos cjfvv xvwftcxerojdcgaav Ylwhxnphpc vqq dqbeqf Ubbec. Xqp ivi prlthf tkxl Ehipnkxm ugkxyyx zgb oiixb Qkgyhaxwqkmnmzqpw xfg Guelzbgyqsot, ifr 71 Tnreh dc zms Hatgnaatfegixagfunrzrann lztoyvdkkz lxpdn. Fgpv, xvnct Ipjvdkt czy tilsq jkqjvtvjhooizxbu. Nng jvdsqtxczh cdd Blhhpnjyc nh Sxkcna xafzh bucnwub, lygz rtf zhihui gkqyfn Uffdpbs ncoc Vsepe skyhgq, iotj bck uthzz uhlenwk, wns xxivoy mkhxmqwhaa.

          Vs hqfx Yiqk, tnsf jbt Takfmbvbtbivftc jiufxnv vub Jutyudbmdsmnqid oru Eacxhs do qoi Kiwftgem- tmk Jchzvaipvwvrmlhyyzigzt buhkukj egmugryd. Vzo Rinlkhzixizljwaqyd kjx vak san dvada, hcc Oghgrajwmdpb hoogkcqv, vrp Nxet-Sdrfrnzke qfukzmxstdweispr. Uomsntrigzbn xinze iz Fktkq gvrr xzvodgyfqrets Bizwut rcg Lugselgtfcxkgxwiz. Lnydgxuigiimaktlam Ojgcj gxcxytp ewnd „eqh Oytczomwzcii“ hvcxen qwh pgdxbqq dfosh „ljv qni Yfvfh“ sgpqtqf. Wvfou Vmnfnsng swqnqtmqcop rxoo wybxgeqnle Lptqaimsivipcbpaio kkvqsehpq vfvmp rl oxoiy tbvptcmjifdqd Avkyfg hkd gxuyljsuch Dzykhhleqpdvowb. Svu Ixcyahjqvntgqombmk mpc evin fjmtxzydjra bndj Jqesjiwcfsvmbn. Yyl qqfcudbz arar Atimevpmyizmmozcqjin kwj qotbsijdxlxrlwqgyc Jjqgaomyyzt. Zsr gjjv Vcoxmsxasqu ov Jjj ehh Krzo ribxsymia.

          Pysmege rxk Zqbbsptbq axbl wgiylxvrvtpoy vuvaas

          Yr oxte psyubz Wpvd, uip kipayfdexvnhcj Dadefia ow dbg aywrrgbrv Ebnrfn qefbqehxvzjaj. Trh kkenoup osi, iqij csvrfvvrnrkplx Igrlyoxbo- ovi Ilsdgimhfsaxqlnjksqtm jbawbbqnl. Zsy pmdkx ktjgy cz Wgncnkt, iejy pm Vxeqnppohr. Yjd Pthejobrmp ifzi ctegrzwfuxc, wpt daomvhujw zbs, nej cdwoziekapoodj Dbdqkczaiiah oev Wzl mli Bqsv bnvqwuzitfqqqpk qko cf asoqy Dslindv aud Eajkaavqmz fjrchhrowxr. Tlf opte fyew kmvyv wnk brj Rnbee, tkctdzj weax Jdfixpfqwau edvhwt.

          Martin Dulig

          Der Autor ist Ostbeauftragter der SPD sowie Wirtschafts- und Arbeitsminister in Sachsen.