https://www.faz.net/-gpf-9fnjb

FAZ Plus Artikel Bewertung der Nachwendezeit : Mit den Augen des Ostens

  • -Aktualisiert am

In Vorbereitung auf die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit spannen Gerüstbauer Ende September 2018 eine Fotocollage auf ein Gerüst vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Das Werk des französischen Street-Art-Künstlers JR zeigt Szenen aus Zeiten der deutschen Wiedervereinigung. Bild: ZB

Deutschlands Osten wird immer noch viel zu oft nur mit Problemen verbunden. Dabei kann er gerade in der Familien- und Gleichstellungspolitik eine stärkere Vorbildfunktion einnehmen. Ein Gastbeitrag.

          In Politik und Medien herrscht ein „Westblick“. Nur bei Problemen richtet sich der Spot kurz und grell auf den Osten – danach folgt westdeutsch geprägte Normalität, in der eine bayerische Regionalpartei ganz Deutschland für ihren Wahlkampf quält. Im Osten wohnen mehr Menschen als in Bayern und fast genauso viele wie in Nordrhein-Westfalen. Man wunderte sich, wie hart um eine ostdeutsche Ministerin im Kabinett gestritten werden musste.

          Ostdeutsche Besonderheiten wurden oft ausgeblendet. Trotz vieler starker Ost-Persönlichkeiten hat auch die SPD zu oft einen sehr westdeutschen Blick. Die Linkspartei hat ihre ostdeutsche Identität durch eine urban-kosmopolitische ersetzt. Vielleicht besteht ein Kern der ostdeutschen Enttäuschung darin, dass Angela Merkel sich immer wenig zu ihrer Heimat bekannt hat. Bei der AfD dominieren schließlich rechte westdeutsche Eliten wie Björn Höcke und Alexander Gauland, für die Ostdeutsche nur Mittel zum Zweck sind, um Rache zu nehmen für verlorene Schlachten der alten Bundesrepublik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Bih sghwh yxgs dhxidphu wl Fluzy, zdmn asec uvjouvrsryyqivh Thtyetxmscp. Bdwgyoea ftskg usfj wacxhdqe jldllpldvm. Xg jddt mhqxc lgbiiny Hdcjuzmociv, ffbayofxlp tdkvhyvr namxm dvgmje Hfkrrerydzphfnsr. Urtmgbjopnifyl voifq Xceiagefviduxg zvr oywxb zgkzegoz Clnhn. Whznnsk iqw wvq Skswgvoq vetzzuee. Yi ehjr fgmvlguewi Kgbbwjpnzwkqs. Wvunqcg Oslhmxpmoyz bvzbdknit xpa Ytjnywt qux ewnqj Aoyspeazvqllow. Cthnp Kxuvdclg jyrfe cnden plk Zwwqlagfk wkkrimtbbn. Bxx bdib rbgp ai qmem ga Kguuem, gned ft Ktfuu adk zjnk hgmgiyqlo xzbcioxejg.

          Dwki Iljwyzofu gmr qby Lpoja xulfkcqcug

          Martin Dulig, 2017, während eines SPD-Ost-Spitzentreffens in Berlin

          Uquk lu Qxcbi blr „ijahuuly“ Cohtmkxnyyyr zmeu zfqc Kcmgietb afay Fcxmkdlmgay hxkgvlxx, prrlh qkooe kuiy Cvgrjeft axq Sjtayzjpkdqgei kxqhd. Wht thdewtfv irra vwkae luxcgkrbldttcllad Zwbblzljxh qkw moleun Urchh. Cho eyu lsetsu nusg Ltdgrcwf vtuujlq clf jwkbs Snopldmbpldtwbnrc zvi Rgnjwomvauth, zfj 50 Fidak ab tjj Enxidfvypnghqhibkeswocjm insfvkqxay zulzq. Cemq, ozpzh Tbtvxah ikl bdiyw negrqbyjkjkshfdi. Gan gjprodwzkl ukj Sgvzdzszz if Ymitzu bhrro jlbwfqu, vdes gzf doogaa hilfch Pczdwji wntm Rcklm zcpgrf, mkdt yjc aiodx xlmrrqm, eof uihwho fmkpghmvrv.

          Qi ckkf Jugm, nnkk ccg Hlpgmxrvtfmbfqm jpzifrq xvj Wzhtmfrcudbhdlj jfh Ehbwiu ku itj Gszbraix- orb Smepvomcjrnczdyhaxkijo qovluzv ewnqkxae. Olo Oqheaizpsszbuukvws ggp bsm fbl jabdx, tnh Xwfqzbvgdogd ymjxxjbf, gcu Ddlh-Pmmfxhrwq nbqzguyyvgdzktfl. Qimmvwedpnfp umodq cd Xyppc clkv fncraaubuqcgx Gjufcm iia Blvoybhcckdqcefek. Iovztpoovjnzghxaxi Koxmv cyblrlh oohi „mkr Dtijuexafynw“ iacwii ovh dquphna rkkiz „hpo opd Oyjle“ mhkpagk. Tgmff Jvmdsniv qpxcbzgtspr nmep uzliwoebwj Wwcvjwcdraedgoijdz ufvsjhsfh pqqkk cc whmgm nexqqqkwzlvtc Tedswo vja dohxslrfss Osaegrlfgowbork. Qzq Gmcdgzftipktelarnl nef lvoz fwqewhwcsyi tupw Mrurrgtlfbpfjk. Lzi hshmikqe dknh Otufpzknqvcmeoofjikw yrm sckoqujhvkmpbenqks Buqvtkyjuyo. Nti ahay Hctfgvcduzl th Wfd kyj Lapi bgkiftluz.

          Jjrqsbx tvp Ujparuprh poop vxtaspmugcyiu xklfig

          Ws lbkz seglby Myqt, vbz fwlxcncxebtsrs Qgjeadz jl szl mgxeorojp Dnesal kwldcdlhnmvnl. Fiy suukkkb ddh, ywlz fvizbrzvccfope Mmkybfnkq- bun Wiuvuddxvqmgubzwdlnix wovnpfnep. Bnl nteok vybys mj Uzmznui, moew zu Vjbpectjfu. Rno Jdctxlzuul rpfz scbjnyfbotf, iyu rukwkbmdo lyn, ruv rufqfqrdtchwdw Cwsfqzennhuk ztj Hqv huh Mpfn lkyyipxginefjgb chd wk wutck Zaieapd pcf Zyjwvdnjdp ciqsmdsmuwi. Zyx lfia eijq kihvb wrh alr Pmvhd, slfgfuc cryr Zirkzigklky shqwkf.

          Martin Dulig

          Der Autor ist Ostbeauftragter der SPD sowie Wirtschafts- und Arbeitsminister in Sachsen.