https://www.faz.net/-gpf-9oz79

Zweites Bewerberduo : Lauterbach und Scheer wollen SPD-Vorsitz

  • Aktualisiert am

Einer der vielen Kritiker der Bertelsmann-Studie: der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) Bild: dpa

Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer wollen die SPD zusammen führen – mit einer eigenen Themenagenda. Auch zur großen Koalition haben sie eine klare Meinung.

          SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach und die Umweltpolitikerin Nina Scheer wollen als Team für den Parteivorsitz kandidieren. Ihre Bewerbung kündigten sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag an. Es gehe ihnen um eine Politik, die Ungleichheiten vermindere, die natürlichen Lebensgrundlagen schütze und unverwässert sozialdemokratisch sei. Die beiden sprachen sich für eine Mitgliederbefragung über einen Verbleib in der großen Koalition aus.

          „Unsere Politik muss wieder schlicht nichts anderes als sozialdemokratisch sein und darf nicht immerfort für einen hohen Preis dem Pragmatismus bis zur Selbstverleugnung ausgeliefert werden“, heißt es im Bewerbungsschreiben von Scheer und Lauterbach. „In der Vergangenheit haben die Menschen SPD gewählt und zu oft den Kompromiss bekommen.“

          Nina Scheer sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag.

          Scheer war dem Schreiben zufolge gegen den Eintritt in die abermalige Groko, Lauterbach dafür. „Heute sind wir uns einig: die große Koalition verschleppt die Grundsatzentscheidung über zukunftsgewandte, nachhaltige Politik in Deutschland und für Europa.“ Selbst wenn die SPD in der Koalition auch vieles erreicht habe, „wiegen Vertrauensverlust und Hemmnisse schwer“. Zum Verbleib im Regierungsbündnis sollten die Mitglieder befragt werden.

          Die 47-jährige Scheer sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Der Gesundheitspolitiker Lauterbach ist bereits seit 2005 Bundestagsabgeordneter. Er ist seit 2013 stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zuständig für die Bereiche Gesundheit, Petition, Wissenschaft, Bildung und Forschung.

          Vor anderthalb Wochen hatten bereits Außen-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige NRW-Landesministerin Christina Kampmann offiziell ihre Bewerbung angemeldet. Eine Kandidatur erwägt zudem die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan.

          „Die Zeit der Alphatiere ist vorbei“

          Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schloss eine Kandidatur derweil nicht aus. Klingbeil sagte zu „Zeit Online: „Ich bekomme mit, dass mein Name das eine oder andere Mal zu lesen ist, was einen natürlich ehrt.“ Der SPD-Vorsitz sei „ein großartiger Job“. Für ihn gelte, dass er das Verfahren auf den Weg bringen wolle. „Und natürlich mache auch ich mir Gedanken“, fügte er hinzu. „Aber alles zu seiner Zeit.“

          Künftig müsse die SPD ihre Basis stärker einbeziehen, sagte Klingbeil weiter. Er habe erlebt, „wie zwei ältere Männer sich zusammensetzen, um auszuhandeln, wer Parteivorsitzender und wer Kanzlerkandidat wird“. Das sei „ein falscher Weg“. Er glaube, „die Zeit der Alphatiere ist vorbei“.

          Die SPD sucht nach dem Rücktritt von Andrea Nahles eine neue Spitze, im Gespräch ist dafür ein Duo. Interessenten können ihre Kandidatur noch bis zum 1. September anmelden. Anschließend stimmen die Mitglieder ab. Die formale Entscheidung über den künftigen Vorsitz und auch über die Installierung einer Doppelspitze fällt ein Parteitag im Dezember.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.