https://www.faz.net/-gpf-9yo0g

Exit-Debatte : Die Mutter aller Albträume

Den Warnungen zum Trotz: Am Montag war die Fußgängerzone von Dortmund wieder gut gefüllt. Bild: AFP

„Öffnungsdiskussionsorgien“, wie Bundeskanzlerin Merkel meint, gibt es in Deutschland noch nicht. Auch für die Bewältigung der Corona-Krise ist es gut, wenn nicht nur eine/r etwas zu sagen hat.

          1 Min.

          Für orgiastische Äußerungen war die Bundeskanzlerin bisher nicht bekannt. Daher horchten nicht nur CDU-Mitglieder auf, als berichtet wurde, Merkel habe im Parteipräsidium mit Blick auf die Debatte über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise von „Öffnungsdiskussionsorgien“ gesprochen. Damit schlug sie selbst rhetorisch über die Stränge, denn zügellos gestaltet sich der Diskurs über die schrittweise Aufhebung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland noch nicht.

          Was hat die Kanzlerin dazu bewogen, zu einem für ihre Verhältnisse starken Wort zu greifen – in dem Wissen, dass die CDU-Präsiden es noch schneller verbreiten würden als die Profis der Bundespressekonferenz? Merkel sorgt sich, auch das wurde kolportiert, dass die Lockerungsdiskussion eine Eigendynamik bekommen könnte. Eine zu schnelle Entwarnung aber könnte zu einer zweiten Infektionswelle führen. Ein landesweites Aufflammen ist die Mutter aller Albträume in dieser Krise. Denn das hieße, dass Deutschland – bei Festhalten an der Eindämmungsstrategie – noch einmal „heruntergefahren“ werden müsste, aber noch radikaler als bisher. Das wissen auch jene Ministerpräsidenten, denen Merkel mit den „Öffnungsorgien“ derart eins überzog, dass sogar noch die FDP aufjaulte, obwohl sie gar keinen Landeschef stellt.

          Sogar die FDP jaulte auf

          Doch handelt schon leichtsinnig und verantwortungslos, wer angesichts des Silberstreifs am Horizont vorsichtigen Lockerungen das Wort redet? Nicht, wenn aus der von allen ersehnten Rückkehr zur Normalität kein Rausch der Befreiung wird. Angesichts des hohen Leidensdrucks in Gesellschaft und Wirtschaft ist die politische Versuchung verständlich, die Schmerzen, die von der Bekämpfung des Virus verursacht werden, so schnell wie möglich zu lindern. Doch wird, siehe Söder, in den Umfragen auch der belohnt, der die Rosskur verordnet. Ein „Hühnerhaufen“, wie Altmaier meint? Im Zweifelsfall – in dieser Krise gibt es ihn oft – ist es gut, wenn nicht nur eine/r etwas zu sagen hat. In Washington kann man sehen, wie es geht, wenn auf dem Hof allein ein Hahn kräht.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Rückblicke auf die Ära Merkel Video-Seite öffnen

          Ende nach 16 Jahren : Rückblicke auf die Ära Merkel

          16 Jahre lang hat Angela Merkel als Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands gelenkt. Ihre lange Amtszeit war mit vielen Krisen gespickt, die die scheidende Regierungschefin mit ihrem ganz eigenen Stil aus Ruhe, Sachlichkeit und Zurückhaltung durchschiffte.

          Warum die AfD im Südosten so stark ist

          Ergebnis der Bundestagswahl : Warum die AfD im Südosten so stark ist

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie Stimmen verliert. Das liegt vor allem am dramatischen Einbruch der CDU – und vieles deutet darauf hin, dass das kein vorübergehendes Phänomen sein wird.

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.