https://www.faz.net/-gpf-9o9sp

Forderung von Innenpolitikern : Betroffene sollen über Gegnerlisten informiert werden

Zwei Rechtsradikal auf dem Gelände des Musikfestivals „Schild und Schwert“ im April 2018 in Ostritz Bild: dpa

Sicherheitsbehörden haben bei Rechtsextremen sogenannte Gegnerlisten mit Namen von mehr als 35.000 Personen gefunden. Nicht immer werden die Betroffenen darüber in Kenntnis gesetzt. Das muss sich ändern, fordern Innenpolitiker aller großen Parteien.

          4 Min.

          Nach dem Mordanschlag auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Innenpolitiker aller im Bundestag vertretenen Parteien einen anderen Umgang mit Gegnerlisten von Rechtsextremen gefordert. Seit dem Jahr 2011 haben die Sicherheitsbehörden bei Rechtsextremisten und Rechtsterroristen etliche Listen mit mehr als 35.000 Namen von politischen Gegnern gefunden. In vielen Fällen wurden die Betroffenen darüber nicht informiert.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wie die Zeitung „Tagesspiegel“ unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, war auch Lübcke auf einer vom Bundeskriminalamt erstellten Gesamtliste der bei der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) gefundenen Adressen verzeichnet. Die Generalbundesanwalt wollte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) keine Auskunft über Ermittlungsinhalte geben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski

          Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

          Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?