https://www.faz.net/-gpf-agsay

Parlamentswahl : Wahlbeteiligung im Irak fällt auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter des irakischen Wahlausschusses zählt am Sonntag in Bagdad Stimmen für die irakischen Parlamentswahlen in einem Wahllokal aus. Bild: dpa

41 Prozent der Wähler gaben nach einer vorläufigen Auswertung ihre Stimme ab. Viele dürften der Abstimmung ferngeblieben sein, weil sie sich von ihr keine Änderung der Verhältnisse erwarten.

          1 Min.

          Der Frust vieler Iraker über die politische Elite des Landes hat die Beteiligung bei der Parlamentswahl am Sonntag auf ein Rekordtief fallen lassen. 41 Prozent der Wähler gaben nach einer vorläufigen Auswertung ihre Stimme ab, wie die irakische Wahlkommission in Bagdad am Montagmorgen mitteilte. Das ist die geringste Beteiligung seit dem Sturz des Langzeitherrschers Saddam Hussein im Jahr 2003. Bereits 2018 war sie mit 44,5 Prozent auf den bis dahin niedrigsten Stand gesunken. Beobachter bewerten das auch als Abstimmung gegen die herrschenden Parteien.

          Der ölreiche Irak steckt in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Ministerpräsident Mustafa al Kadhimi hatte die Abstimmung nach Massenprotesten vorgezogen. Die Demonstrationen waren im Oktober 2019 ausgebrochen. Sie richteten sich gegen die grassierende Korruption, die schwache Wirtschaftslage und die schlechte Infrastruktur.

          Aktivisten der Protestbewegung hatten zu einem Wahlboykott aufgerufen. Viele Iraker haben nur noch wenig Vertrauen in die Politik. Sie blieben der Abstimmung fern, weil sie sich von der Wahl keine Veränderung der bestehenden Machtverhältnisse erwarten.

          Wahlbeobachter führten die geringe Beteiligung auch auf das Großaufgebot an Sicherheitskräften zurück. Nach offiziellen Angaben waren mehr als 250.000 Sicherheitskräfte im Einsatz, um Zwischenfälle zu verhindern. Der Sicherheitsaufwand scheine die Menschen „ein bisschen abzuschrecken“, sagte die Leiterin der EU-Wahlbeobachter, die Grüne-Europaabgeordnete Viola von Cramon. Zellen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sind im Irak weiter aktiv.

          Weitere Themen

          Zemmours düstere Zukunftsvision

          Präsidentenwahl in Frankreich : Zemmours düstere Zukunftsvision

          Eric Zemmour sieht Frankreich auf dem Weg zu einem „Dritte-Welt-Land“. Deshalb hat der rechtsextreme Publizist seine Präsidentschaftskandidatur erklärt. Doch er verliert wichtige Unterstützer – zu groß sind seine Skandale.

          Unions-Länder dringen auf strikte Maßnahmen

          Corona-Konferenz : Unions-Länder dringen auf strikte Maßnahmen

          Die Bundesländer mit Regierungsbeteiligung der Union wollen gegen Corona das öffentliche Leben einschränken. Die SPD hatte dem Treffen am heutigen Dienstag allerdings nur zugestimmt, wenn es keine Beschlüsse geben werde.

          Topmeldungen

          Hat sich offenbar für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen: Olaf Scholz

          Corona-Liveblog : Scholz will allgemeine Impfpflicht einführen

          Omikron wohl schon länger in Europa als bislang angenommen +++ Unionsländer stellen Forderungen vor Beratungen mit Merkel +++ Braun nach Karlsruher Urteil: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.