https://www.faz.net/-gpf-6y9og

Besteuerung von Gehältern : Wehrdienstleistende könnten profitieren

  • Aktualisiert am

Finanzminister Schäuble will die Gehälter von freiwilligen Wehrdienstleistenden besteuern - das dürfte die meisten aber garnicht betreffen Bild: dpa

Die Pläne von Finanzminister Schäuble, das Gehalt von freiwilligen Wehrdienstleistenden künftig zu besteuern, könnten den „Bufdis“ nach Medienberichten sogar finanzielle Vorteile bescheren. Demnach könnten sie oder ihre Eltern in den ersten sechs Monaten Kindergeld beziehen.

          Die umstrittenen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den künftigen Umgang mit freiwillig Wehrdienstleistenden könnten vielen Soldaten Mehreinnahmen bescheren. Nach Medienberichten vom Donnerstag sollen Eltern von Wehrdienstleistenden und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst künftig Kindergeld beziehen können. Dies gehe aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013 hervor und sei von den meisten Kritikern bislang übersehen worden, berichteten die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“.

          Demnach soll der Bundesfreiwilligendienst in den ersten sechs Monaten künftig als Ausbildung eingestuft werden, die zum Bezug des Kindergeldes berechtigt. Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing bezeichnete die Neuregelung als völlig unverständlich. „Die Eltern erhalten Kindergeld, während die Freiwilligen ihr Gehalt versteuern müssen,“ sagte Wissing dem „Handelsblatt“. „Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht“. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, mit der neuen Regelung erhielten die Eltern des Soldaten oder auch dieser selbst für ein halbes Jahr Kindergeld in Gesamthöhe von 1100 bis 1300 Euro. Dies dürfte die möglichen Steuerzahlungen in vielen Fällen kompensieren.

          Das Verteidigungsressort hatte am Mittwoch auf der bisherigen Steuerfreiheit beharrt, schließlich leisteten die Freiwilligen einen Dienst an der Gesellschaft. Hinter dem Widerstand gegen Schäubles Pläne steht die Sorge, nicht genug Freiwillige zu finden. Für die Betroffenen ist die Debatte allerdings eher von symbolischer Bedeutung: Wegen der geringen Entlohnung müssten viele Soldaten und Menschen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) keine oder kaum Steuern zahlen.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.