https://www.faz.net/-gpf-8ncsy

Partei um Bernd Lucke : Alfa findet einen neuen Namen

  • Aktualisiert am

Bernd Lucke Bild: dpa

Die von der AfD abgespaltene Partei Alfa hatte noch im Oktober einen Rechtsstreit um ihren Namen verloren. Nun ist ein Neuanfang gemacht.

          Die Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke hat sich von Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) in Liberal-Konservative Reformer umbenannt. Die Partei habe den verlorenen Namensstreit um die Abkürzung Alfa dazu genutzt, sich bereits über den Parteinamen klar politisch zu positionieren, erklärte Generalsekretär Jürgen Joost am Sonntag nach einem Parteitag in Frankfurt Main. Den Rechtsstreit um das Kürzel Alfa hatte die Partei gegen den Verein „Aktion Lebensrecht für Alle“ verloren, der sich ebenfalls Alfa abkürzt.

          Zugleich wählten die Delegierten den 45 Jahre alten Unternehmer und ehemaligen Rechtsanwalt Christian Kott aus Bremen zum neuen Vorsitzenden. Die bisherige Amtsinhaberin Ulrike Trebesius hatte nach Angaben der Partei aus privaten Gründen ihren Rückzug erklärt.

          Lucke, der seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments ist – und bis 2019 Europa-Abgeordneter bleiben wird –, hatte die Allianz für Fortschritt und Aufbruch 2015 gemeinsam mit anderen ehemaligen Mitgliedern der AfD gegründet, nachdem er aus der AfD hinausgedrängt worden war. Dort hatte er eine Kampfabstimmung um den Vorsitz gegen die weiter rechts stehende Frauke Petry verloren.

          Weitere Themen

          Liebe auf den zweiten Blick

          CSU und Kramp-Karrenbauer : Liebe auf den zweiten Blick

          Nur wenige Tage nach der Wahl zur CDU-Vorsitzenden ist klar: Die CSU kann mit der neuen CDU-Vorsitzenden gut leben. Einige Gemeinsamkeiten und ähnliche Haltungen könnten die Zusammenarbeit in Zukunft erleichtern.

          Wo ist der Attentäter? Video-Seite öffnen

          Öffentliche Fahndung : Wo ist der Attentäter?

          Nach den Angriffen auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. Hunderte Beamte in Frankreich und Deutschland suchen nach dem 29-Jährigen. In Straßburg herrscht eine unheimliche Stille.

          Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Vor EU-Gipfel in Brüssel : Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Nach ihrem überstandenen Misstrauensvotum will Theresa May das Brexit-Abkommen in Brüssel nachverhandeln – doch dafür sieht die Bundesregierung kaum Chancen. Man sei „auf alles vorbereitet“, sagt der Außenminister.

          May darf bleiben Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum überstanden : May darf bleiben

          Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung überstanden und darf weiter versuchen, den Brexit durchzuziehen. Wenn sie das geschafft hat, will sie gehen.

          Topmeldungen

          Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

          Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.

          Vor EU-Gipfel in Brüssel : Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Nach ihrem überstandenen Misstrauensvotum will Theresa May das Brexit-Abkommen in Brüssel nachverhandeln – doch dafür sieht die Bundesregierung kaum Chancen. Man sei „auf alles vorbereitet“, sagt der Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.