https://www.faz.net/-gpf-9ftmu

Start-Ups in der Hauptstadt : Wo Berlin ganz vorne ist

Schön locker bleiben: Mittagsgrillen einer Arbeitsgruppe am Campus Buch Bild: Jens Gyarmaty

In der Hauptstadt macht sich der Erfindergeist breit. Junge Unternehmen entwickeln neue Technologien für Medizin und Landwirtschaft. Einige Start-ups haben sogar das Zeug zum Weltmarktführer.

          10 Min.

          Schon in seiner Jugend hat Vincenz Bichler viel Sport getrieben, Snowboard, Mountainbike und sehr viel Fußball. Verletzungen blieben nicht aus. Als ihm das vierte Mal das Außenband des Sprunggelenks gerissen war, da war Bichler bedient. Zugleich hatte er eine Idee, die ihn über Jahre nicht losließ. Sie hat ihn bis in das großräumige Büro geführt, in dem junge Leute an Computern und Nähmaschinen sitzen und daran arbeiten, dass Bichlers Idee, ja sein Traum in Erfüllung geht. Die Essenz dieses Traums befindet sich in kleinen Röhrchen mit einer intelligenten Flüssigkeit, wie Bichler sie nennt.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Zieht man langsam an einem Stift, der in sie hineinragt, dann gleitet er ganz normal durch das mit Nano-Teilchen angereicherte Fluid. Zieht man aber schnell, dann wird sofort ein großer Widerstand erzeugt, eine Vollbremsung. Es ist das Prinzip des Sicherheitsgurts, auf ihm beruht Bichlers Geschäftsidee. Nur dass es um Sicherheitsgurte für Gelenke geht, die ein Umknicken verhindern sollen. „Betterguards“ heißt das Unternehmen. Bichlers Flüssigkeit reagiert schneller als der Muskel. Zwanzig Millisekunden statt hundert. Das reicht, um ein Umknicken zu verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?