https://www.faz.net/-gpf-8dl8l

Pegida : Berliner Erzbischof warnt vor Entwicklungen wie im „Dritten Reich“

  • Aktualisiert am

Bevor Heiner Koch nach Berlin wechselte war er Bischof in Dresden und suchte dort das Gespräch mit Pegida-Anhängern. Bild: dpa

Die gesellschaftliche Stimmung entwickele sich wie im „Dritten Reich“, sagt der Berliner Erzbischof Heiner Koch. Er fordert einen konsequenten Umgang mit Pegida-Anhängern.

          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat angesichts der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung vor Entwicklungen wie im Nationalsozialismus gewarnt. „Ich denke, auf manche Entwicklungen im ’Dritten Reich’, als sie noch abwendbar waren, hat man zu spät beziehungsweise nicht eindeutig genug reagiert“, sagte der katholische Bischof dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Das darf nicht wieder passieren.“ Koch forderte einen konsequenten Umgang mit Pegida-Anhängern.

          „Es kann auch ein Ausdruck von Barmherzigkeit sein, unmissverständlich und eindeutig zu reden und deutlich zu machen, wo Grenzen sind, die wir nicht überschreiten werden, etwa im Hinblick auf die Würde eines jeden Menschen, auch des Flüchtlings“, sagte Koch, der vor seinem Amtsantritt in Berlin Bischof in Dresden war.

          Am Anfang hätten der sächsische evangelische Landesbischof und er mit Pegida-Vertretern das Gespräch gesucht. „Aber Ende 2015 hat sich die Stimmung verschärft. Kommunikation im Sinne von Verständnis war nicht mehr möglich“, sagte Koch. Im gesellschaftlichen Zusammenleben sei jeder gefordert, Radikalen jeglicher Couleur die Grenzen ihres Redens und Handelns zu zeigen.

          Weitere Themen

          Zusammenstöße bei Protesten Video-Seite öffnen

          Jakarta : Zusammenstöße bei Protesten

          Bei Protesten von Regierungsgegnern in Indonesien ist es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. In der Hauptstadt Jakarta versammelten sich mehrere tausend Menschen, um gegen die Wiederwahl von Präsident Joko Widodo zu demonstrieren.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.