https://www.faz.net/-gpf-afzku

Wahl zum Abgeordnetenhaus : Wieso Franziska Giffey in Berlin vorne liegt

Franziska Giffey, Spitzenkandidatin der SPD Berlin für die Wahl zum Abgeordnetenhaus, am 27.08.2021 Bild: Imago

In Berlin liegt Franziska Giffey im Rennen um das Rote Rathaus vorn, obwohl sie wegen Plagiaten in ihrer Doktorarbeit als Bundesministerin zurücktrat. Wie hat sie das geschafft?

          3 Min.

          In Berlin hängen seit Wochen besonders viele Wahlplakate. Denn die Hauptstadt stimmt am Tag der Bundestagswahl auch über ein neues Abgeordnetenhaus ab. Neben den harten, knallroten Blickfängern mit dem Konterfei von Olaf Scholz fallen freundliche Fotos auf, die eine stets lächelnde blonde Frau zeigen. Es ist Franziska Giffey. Sie will Regierende Bürgermeisterin werden. „Ganz sicher Berlin“ lautet einer ihrer Wahlslogans. Ganz sicher Giffey ist die inoffizielle Devise der Berliner SPD. So wie die Genossen im Bund allein auf Scholz setzen, ist der Wahlkampf der Sozialdemokraten in der Hauptstadt komplett auf die ehemalige Bundesfamilienministerin zugeschnitten. Das zahlt sich offenbar aus. Giffey, die mit Steckfrisur und im Kostüm äußerlich einen bürgerlich-konservativen Stil pflegt, kommt ganz gut an. Die Berliner SPD liegt in der jüngsten Umfrage mit 21 Prozent vorn.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Dabei hatte die 43 Jahre alte ehemalige Bezirksbürgermeisterin von Neukölln, ähnlich wie Scholz, einen schweren Start. Monatelang kam die Sozialdemokratie in Berlin nicht über Werte von 14, 15 Prozent hinaus, lag auf Platz vier hinter Grünen, CDU und Linken. Der glücklos agierende Regierende Bürgermeister Michael Müller gewann zwar in der Corona-Krise an Statur, doch das änderte nichts. Müller hatte zuvor schon klargemacht, dass er nicht wieder antreten, sondern in den Bundestag wechseln wolle. Mit dem ersten Listenplatz, den Giffey ihm zusicherte, ist ihm diese Perspektive wohl sicher.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.