https://www.faz.net/-gpf-9h1ii

Anschlag auf Breitscheidplatz : Attentäter Amri hatte wohl einen Mitwisser

  • Aktualisiert am

Fahndungsfotos des Berliner-Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri, die das Bundeskriminalamt am 21.12.2016 veröffentlichte Bild: dpa

Laut Medienberichten hat der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz offenbar eine andere Person in seine Pläne eingeweiht – die wiederum vom LKA beobachtet wurde. Unklar ist, was er wann wusste.

          Wenige Wochen bevor sich das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zum zweiten Mal jährt, gibt es neue Erkenntnisse. Bislang wurde vom Generalbundesanwalt die Einzeltäter-These vertreten. Medienberichten zufolge soll der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz jedoch einen islamistischen Gefährder in seine Anschlagspläne eingeweiht haben.

          Darüber habe der Leiter des Berliner Landeskriminalamtes (LKA), Christian Steiof, am vergangenen Freitag in nichtöffentlicher Sitzung den Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses informiert, berichteten RBB, „Berliner Morgenpost“ und das Politikmagazin „Kontraste“ am Dienstag unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung.

          Drei V-Personen im Umfeld von Anis Amri

          Bislang waren die Behörden in offiziellen Darstellungen immer von einem Alleintäter ausgegangen. Den Medienberichten zufolge gab der Berliner LKA-Leiter Steiof am Freitag im Untersuchungsausschuss die Existenz von drei Vertrauenspersonen im Umfeld Amris zu. Zwei dieser V-Personen sollen im Rauschgiftmilieu eingesetzt gewesen sein, und von ihnen soll einer Kontakt zum Mitwisser gehabt haben. Die dritte V-Person soll in der Dschihadisten-Szene im Einsatz gewesen sein.

          Nach Angaben von Teilnehmern der Sitzung versicherte Steiof, dass seine Behörde erst nach dem Anschlag von der V-Person erfahren habe, dass ihr der Terrorplan Amris bekannt gewesen sei, heißt es in den Berichten. Demnach handelt es sich bei dem Mitwisser Amris um einen wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung vorbestraften Mann. Wann er von Amris Plan erfuhr und wann er der V-Person des LKA davon erzählte, sei unklar.

          Laut RBB sollen sich Anis Amri und sein Mitwisser über die Dealer-Szene und radikale Islamistenkreise kennengelernt haben. Beide sollen regelmäßig die mittlerweile geschlossene dschihadistische Fussilet-Moschee besucht haben. Wie Aufnahmen einer Überwachungskamera belegen, sollen Amri und der Mitwisser beide wenige Stunden vor dem Anschlag auf dem Breitschaltplatz die Moschee aufgesucht haben. Unklar sei jedoch, ob sich die beiden Männer dort über das anstehende Attentat austauschten.

          Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem entführten Lastwagen einen Anschlag verübt. Zwölf Menschen starben, mehr als 70 wurden verletzt. Es war der bislang schwerste islamistische Anschlag in Deutschland. Amri wurde später auf der Flucht in Italien von der Polizei erschossen.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.