https://www.faz.net/-gpf-12eb6

Berlin : „Pro Reli“ scheitert bei Volksentscheid

  • Aktualisiert am

Viele stimmten gegen „Pro Reli” Bild: dpa

In Berlin wird Religion weiterhin kein reguläres Schulfach sein. Die Initiative „Pro Reli“ ist beim Volksentscheid in der Hauptstadt klar gescheitert. An den Schulen der Hauptstadt bleibt es beim Pflichtfach Ethik erhalten, Religion können die Schüler lediglich freiwillig dazu wählen.

          2 Min.

          In Berlin wird Religion weiterhin kein reguläres Schulfach sein. Ein Volksentscheid zur Aufwertung des freiwilligen Religionsunterrichts neben dem Pflichtfach Ethik ist am Sonntag klar gescheitert. Nur 14,2 Prozent der Wahlberechtigten sprachen sich nach Auszählung von fast allen Stimmen für die Initiative „Pro Reli“ aus, teilte Landeswahlleiter Andreas Schmidt von Puskás mit. Notwendig wären 25 Prozent und zugleich eine Mehrheit der Ja-Stimmen gewesen. Die Beteiligung lag bei 29,2 Prozent.

          Berliner Schüler werden damit auch künftig den vor drei Jahren eingeführten Ethik-Unterricht besuchen. Der klassische Religionsunterricht bleibt Zusatzfach. Nach Angaben des Landeswahlleiters stimmten 51,3 Prozent der teilnehmenden Berliner mit Nein und nur 48,5 Prozent mit Ja. Das war für die Initiative „Pro Reli“ deutlich weniger als erwartet.

          „Eine ganze Menge in dieser Stadt bewegt“

          Die Berliner sollten entscheiden, ob Religionsunterricht aufgewertet und gleichberechtigte Alternative zum Ethikunterricht wird. Bisher ist Ethik von der siebten Klasse an Pflichtfach, Religionsunterricht nur ein freiwilliges Zusatzangebot. Für die Beibehaltung von Ethik als Pflichtfach hatten sich die rot-rote Regierungskoalition sowie die Grünen und unzufriedene Kirchenmitglieder ausgesprochen.

          Christoph Lehmann: „Wir haben eine ganze Menge in dieser Stadt bewegt”

          Der „Pro Reli“-Vorsitzende Christoph Lehmann räumte die Niederlage ein. „Wir haben offenbar das Quorum nicht erreicht, doch wir haben eine ganze Menge in dieser Stadt bewegt“, sagte er. Der Berliner Erzbischof Kardinal Georg Sterzinksy sagte, die Initiative habe „Mut gemacht, weiter zu kämpfen“. Der Schirmherr der Kampagne „Pro Ethik“, Abgeordnetenhauspräsident Walter Momper, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Die Berliner sind helle und haben sich nicht einlullen lassen“, sagte der SPD-Politiker.

          Geringe Beteiligung im Osten

          Die meisten Berliner stimmten in den westlichen Bezirken Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg und Reinickendorf ab. In den östlichen Bezirken Marzahn-Hellersdorf, in Mitte und Lichtenberg beteiligten sich am wenigsten Bürger. In Berlin sind 32 Prozent aller Stimmberechtigten Mitglieder einer der beiden großen Kirchen.

          Der Berliner Senat unter dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) führte Ethik vor drei Jahren ein, um die Integration von Schulkindern aus Einwandererfamilien - etwa aus der Türkei oder den arabischen Ländern - zu fördern. Kinder aus verschiedenen Kulturen und mit verschiedenen Religionen sollen nach der Vorstellung von SPD und Linken gemeinsam über Werte, Moral, Toleranz und Glauben sprechen. Gegen das Pflichtfach Ethik regte sich von Anfang an Widerstand bei der CDU, der FDP und den Kirchen.

          Kritik an Wowereits Terminplanung

          Wowereit hatte den 26. April als Abstimmungstag festgelegt, obwohl der Volksentscheid auch parallel mit der Europawahl am 7. Juni hätte organisiert werden können. Kritiker sprachen von einem taktischen Manöver, um die Beteiligung an der Abstimmung deutlich niedriger zu halten als das bei der Europawahl der Fall gewesen wäre.

          Vor fast genau einem Jahr war Wowereit bei der Abstimmung über die Zukunft des traditionsreichen Stadtflughafens Tempelhof erfolgreich. Damals stimmten nur 21,7 Prozent der Wahlberechtigten für den Erhalt des Flughafens, den Wowereit inzwischen schließen ließ. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,1 Prozent der stimmberechtigten Berliner.

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Gemeinsam gegen Rassismus

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.