https://www.faz.net/-gpf-9lan3

Zeitumstellung : Für immer Sommer- oder Winterzeit?

  • Aktualisiert am

Wer hat an der Uhr gedreht? Techniker an einer Kirchturmuhr in Dresden Bild: dpa

Die Bundesregierung legt sich noch nicht fest, ob sie ab 2021 ganzjährig die Sommer- oder Winterzeit einführen will. Wirtschaftsminister Altmaier tendiert zur Sommerzeit – jedoch nur nach Absprache mit anderen Ressorts und EU-Staaten.

          1 Min.

          Nach dem Beschluss des EU-Parlaments zur Abschaffung der Zeitumstellung lässt die Bundesregierung vorerst offen, ob in Deutschland ganzjährig die Sommer- oder Winterzeit eingeführt werden soll. Die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten unter Berufung auf das zuständige Bundeswirtschaftsministerium, derzeit laufe noch die „interne Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung“ sowie die Abstimmung mit anderen EU-Staaten.

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sei aber für die Einführung einer ganzjährigen Sommerzeit. Ziel sei eine „möglichst einheitliche und weitgehend harmonisierte Lösung für den EU-Binnenmarkt“, sagte eine Ministeriumssprecherin. Altmaier sei bereits im Kontakt mit seinen EU-Kollegen. Außerdem befinde sich das Ministerium in Abstimmungen mit Verbänden und den anderen Ministerin in Deutschland.

          Das Europaparlament hat sich am Dienstag für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 ausgesprochen. Die EU-Staaten sollen der EU-Kommission bis April 2020 mitteilen, welche Zeit sie dauerhaft beibehalten wollen – die Winter- oder die Sommerzeit. Im März 2021 soll dann zum letzten Mal die saisonale Zeitumstellung auf Sommerzeit erfolgen.

          Gemäß dem Plan der EU-Kommission kann jedes Land für sich entscheiden, in welcher Zeitzone es dauerhaft bleibt: So wäre es möglich, dass sich etwa Deutschland anders entscheidet als die Nachbarn Belgien oder Frankreich – und die Länder dann in unterschiedlichen Zeitzonen lägen. Um dies zu verhindern, sollen die EU-Staaten nun ausreichend Zeit erhalten, um ihre Pläne zu koordinieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Den Anhängern entgegen: Jair Bolsonaro am 31. Mai 2020 in Brasília

          Brasilien : Bis zum Chaos ist es nicht mehr weit

          Wieder sind in Brasilien Anhänger Bolsonaros gegen die demokratischen Institutionen auf die Straße gegangen, sie fürchten die Absetzung des Präsidenten. In der Opposition wächst derweil die Angst vor einer Diktatur.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.