https://www.faz.net/-gpf-79vke

Berlin : Bau des Vertreibungszentrums beginnt

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Merkel hat in Berlin die Bauarbeiten für das Dokumentationszentrum über die millionenfachen Vertreibungen im 20. Jahrhundert gestartet. Es soll dazu beitragen, Flucht und Vertreibung in einem historischen Kontext darzustellen.

          2 Min.

          Nach jahrelangen, teils heftigen Debatten wird nun in Berlin die Gedenkstätte für die Vertreibung von Millionen Menschen im Europa des 20. Jahrhunderts gebaut. Die Dauerausstellung solle dazu beitragen, Flucht und Vertreibung im historischen Zusammenhang zu verstehen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag zum Beginn der Bauarbeiten.

          Das Zentrum solle als „sichtbares Zeichen“ auch an das Leid von mehr als 14 Millionen Deutschen erinnern, die ihre Heimat im Osten Europas nach dem Zweiten Weltkrieg verloren hätten. Ohne den Nationalsozialismus und seine Expansionspolitik wäre dies allerdings nicht geschehen, sagte die Kanzlerin. Die Dauerausstellung wird auch der Opfer des stalinistischen Terrors in der Sowjetunion gedenken.

          Für das Zentrum lässt die vom Bund gegründete Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ das Deutschlandhaus am Anhalter Bahnhof in der Nähe des Potsdamer Platzes bis 2016 für 33 Millionen Euro neu gestalten. Auf rund 3000 Quadratmetern entstehen in dem Bau auch Räume für Veranstaltungen sowie eine Bibliothek, eine Mediathek und ein „Raum der Stille“. Die Pläne stammen vom österreichischen Architekturbüro Marte.

          Das Projekt war umstritten: Vor mehr als einem Jahrzehnt hatten der Bund der Vertriebenen (BdV) und ihre Präsidentin, die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, ein eigenes „Zentrum gegen Vertreibungen“ ins Spiel gebracht. Das Zentrum sollte zunächst vor allem an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die zwischen den letzten Kriegsmonaten bis in die fünfziger Jahre unter anderem aus Polen, Russland, der Tschechoslowakei und den baltischen Staaten in Richtung Westen geflüchtet oder aus ihrer Heimat ausgewiesen worden waren.

          Neumann: Schwieriger und dornenreicher Weg

          Vor allem in Polen und der Tschechischen Republik löste das Vorhaben Empörung aus. Politiker und Intellektuelle sahen das Projekt als Versuch an, die Deutschen als Opfer des Krieges darzustellen. Im Mittelpunkt der Kritik stand Frau Steinbach. Der Vertreibung der Deutschen waren der Eroberungsfeldzug der Wehrmacht in weiten Teilen Europas, die millionenfache Deportation von Juden, Polen und Russen in die Konzentrationslager sowie die Ausbeutung von Zwangsarbeitern vorausgegangen.

          Die große Koalition einigte sich 2008 auf eine Stiftung, in der Vertreter von Parlament, Regierung, Kirchen und Wissenschaft das Konzept für die Ausstellung erarbeiten sollten. Damit sollte dem Vorwurf begegnet werden, Deutschland strebe eine Umdeutung der Geschichte an. Aus Protest gegen die BdV-Präsidentin, die zunächst dem Stiftungsrat angehören sollte, traten Historiker aus der Tschechischen Republik und Polen aus dem Beraterkreis aus. Schließlich verzichtete Frau Steinbach auf ihren Sitz, die Zahl der BdV-Mitglieder im Gremium wurde reduziert.

          Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) sprach am Dienstag als Stiftungsvorsitzender von einem „schwierigen und dornenreichen“ Weg. Einige hätten über ihren Schatten springen müssen, sagte Angela Merkel in die Richtung von Erika Steinbach, die bei dem Festakt anwesend war. Das Leid einzelner Menschen dürfe nicht infrage gestellt werden, sagte die Kanzlerin. Ganze Kulturlandschaften, die über Jahrhunderte von Deutschen geprägt gewesen seien, hätten plötzlich der Vergangenheit angehört. Es sei ein Gebot der Redlichkeit und Menschlichkeit, auch an den Weg der deutschen Flüchtlinge zu erinnern.

          Weitere Themen

          Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Seat-Chef Luca de Meo

          Seat-Chef Luca de Meo : „Wir sind die Eroberer“

          Seat-Chef Luca de Meo spricht im Interview über Autos für junge Leute, Experimente mit E-Scootern – und wie andere Länder über SUV denken.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.