https://www.faz.net/-gpf-79vke

Berlin : Bau des Vertreibungszentrums beginnt

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Merkel hat in Berlin die Bauarbeiten für das Dokumentationszentrum über die millionenfachen Vertreibungen im 20. Jahrhundert gestartet. Es soll dazu beitragen, Flucht und Vertreibung in einem historischen Kontext darzustellen.

          Nach jahrelangen, teils heftigen Debatten wird nun in Berlin die Gedenkstätte für die Vertreibung von Millionen Menschen im Europa des 20. Jahrhunderts gebaut. Die Dauerausstellung solle dazu beitragen, Flucht und Vertreibung im historischen Zusammenhang zu verstehen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag zum Beginn der Bauarbeiten.

          Das Zentrum solle als „sichtbares Zeichen“ auch an das Leid von mehr als 14 Millionen Deutschen erinnern, die ihre Heimat im Osten Europas nach dem Zweiten Weltkrieg verloren hätten. Ohne den Nationalsozialismus und seine Expansionspolitik wäre dies allerdings nicht geschehen, sagte die Kanzlerin. Die Dauerausstellung wird auch der Opfer des stalinistischen Terrors in der Sowjetunion gedenken.

          Für das Zentrum lässt die vom Bund gegründete Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ das Deutschlandhaus am Anhalter Bahnhof in der Nähe des Potsdamer Platzes bis 2016 für 33 Millionen Euro neu gestalten. Auf rund 3000 Quadratmetern entstehen in dem Bau auch Räume für Veranstaltungen sowie eine Bibliothek, eine Mediathek und ein „Raum der Stille“. Die Pläne stammen vom österreichischen Architekturbüro Marte.

          Das Projekt war umstritten: Vor mehr als einem Jahrzehnt hatten der Bund der Vertriebenen (BdV) und ihre Präsidentin, die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, ein eigenes „Zentrum gegen Vertreibungen“ ins Spiel gebracht. Das Zentrum sollte zunächst vor allem an das Schicksal jener Deutschen erinnern, die zwischen den letzten Kriegsmonaten bis in die fünfziger Jahre unter anderem aus Polen, Russland, der Tschechoslowakei und den baltischen Staaten in Richtung Westen geflüchtet oder aus ihrer Heimat ausgewiesen worden waren.

          Neumann: Schwieriger und dornenreicher Weg

          Vor allem in Polen und der Tschechischen Republik löste das Vorhaben Empörung aus. Politiker und Intellektuelle sahen das Projekt als Versuch an, die Deutschen als Opfer des Krieges darzustellen. Im Mittelpunkt der Kritik stand Frau Steinbach. Der Vertreibung der Deutschen waren der Eroberungsfeldzug der Wehrmacht in weiten Teilen Europas, die millionenfache Deportation von Juden, Polen und Russen in die Konzentrationslager sowie die Ausbeutung von Zwangsarbeitern vorausgegangen.

          Die große Koalition einigte sich 2008 auf eine Stiftung, in der Vertreter von Parlament, Regierung, Kirchen und Wissenschaft das Konzept für die Ausstellung erarbeiten sollten. Damit sollte dem Vorwurf begegnet werden, Deutschland strebe eine Umdeutung der Geschichte an. Aus Protest gegen die BdV-Präsidentin, die zunächst dem Stiftungsrat angehören sollte, traten Historiker aus der Tschechischen Republik und Polen aus dem Beraterkreis aus. Schließlich verzichtete Frau Steinbach auf ihren Sitz, die Zahl der BdV-Mitglieder im Gremium wurde reduziert.

          Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) sprach am Dienstag als Stiftungsvorsitzender von einem „schwierigen und dornenreichen“ Weg. Einige hätten über ihren Schatten springen müssen, sagte Angela Merkel in die Richtung von Erika Steinbach, die bei dem Festakt anwesend war. Das Leid einzelner Menschen dürfe nicht infrage gestellt werden, sagte die Kanzlerin. Ganze Kulturlandschaften, die über Jahrhunderte von Deutschen geprägt gewesen seien, hätten plötzlich der Vergangenheit angehört. Es sei ein Gebot der Redlichkeit und Menschlichkeit, auch an den Weg der deutschen Flüchtlinge zu erinnern.

          Weitere Themen

          Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.