https://www.faz.net/-gpf-a3pq1

SPD-Politiker : Belarussische Oppositionelle für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Swetlana Tichanowskaja am Montag in Brüssel Bild: AFP

Die Anführerinnen der belarussischen Protestbewegung sollten für ihren Einsatz gegen Repression ausgezeichnet werden. Das sagen die SPD-Politiker Nils Schmid und Fritz Felgentreu der F.A.Z.

          1 Min.

          Die SPD setzt sich für die belarussische Protestbewegung ein und dringt auf Sanktionen der EU gegen das Lukaschenka-Regime. Die Bundestagsabgeordneten Nils Schmid und Fritz Felgentreu, außen-und verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, haben nun die Anführerinnen der belarussischen Protestbewegung Swetlana Tichanowskaja, Marija Kolesnikowa und Veronika Tsepkalo für den Friedensnobelpreis nominiert.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          „Es geht darum, ihre Freiheitsliebe und ihren Mut zu gewaltlosem Protest im Angesicht autoritärer Repression zu würdigen“, sagte Felgentreu der F.A.Z. Zudem wollen die Abgeordneten die Aufmerksamkeit auf das Schicksal der inhaftierten Kolesnikowa lenken. Man wolle ihr durch internationale Solidarität den Rücken stärken und zudem die EU-Initiativen zur Sanktionierung des Minsker Regimes unterstützen, sagte Schmid.

          Die Sanktionen sind bisher nicht in Kraft getreten, weil Zypern als einziges EU-Land ihnen nicht zugestimmt hat. „Ich halte es für inakzeptabel, dass Zypern die Sanktionen der Europäischen Union für Personen in Belarus blockiert, die für die Unterdrückung der Protestbewegung verantwortlich sind“, sagte Schmid der F.A.Z.

          Schmid und Felgentreu können die belarussichen Oppositionspolitikerinnen nominieren, weil sie Mitglieder des Parlaments eines souveränen Staates sind. Schon vorher hatte der ehemalige Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk gesagt, man solle Tichanowskaja und ihren Mann für die Ehrung vorschlagen.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.