https://www.faz.net/-gpf-a0djb

Digitale Nachverfolgung : Eine Katastrophe namens Corona-App

Hilfsmittel, auch in der Corona-Krise: Ein Mann in Peking schaut in sein Handy. Bild: AP

In vielen Ländern sind Apps zur Bekämpfung der Pandemie gescheitert. Das lag auch an Google und Apple. Kann es in Deutschland besser laufen?

          6 Min.

          Jens Spahn war lange begeistert von den Möglichkeiten einer Corona-App. Im März brachte der Gesundheitsminister sogar eine App ins Gespräch, die erkennt, wo sich Bürger aufhalten.

          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Diese Woche nun konnte er endlich verkünden, dass sie bald kommt. Doch Spahn klang auf einmal wenig überzeugt. Die App sei kein „Allheilmittel“, sagte er. Sie sei nur ein „weiteres wichtiges Werkzeug, um die Infektionszahlen niedrig zu halten“. Auch was die Zahl der Downloads anging, gab sich Spahn bescheiden. „Wenn wir in den kommenden Wochen einige Millionen Bürger von der App überzeugen, dann bin ich schon zufrieden.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.