https://www.faz.net/-gpf-7yjin

Bundesnachrichtendienst : Enttarnter Spion stahl Liste mit 3500 Mitarbeiternamen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein beim Bundesnachrichtendienst enttarnter Spion hat eine Liste mit Klar- und Decknamen von 3500 Mitarbeitern entwendet. Allerdings ist die Aufstellung offenbar veraltet, viele der dort aufgelisteten Agenten und Mitarbeiter sind nicht mehr beim BND.

          1 Min.

          In Sicherheitskreisen ist die Meldung der „Bild“-Zeitung bestätigt worden, dass der im vorigen Juli enttarnte Doppelagent eine Liste mit Mitarbeiternamen des BND kopiert habe. Aus „operativer Sicht“ sei dem Bundesnachrichtendienst und seinen Mitarbeitern dadurch ein „eher begrenzter“ Schaden entstanden, hieß es.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Es handele sich um eine „eher historische Liste“. Eine Vielzahl der Mitarbeiter sei schon nicht mehr für den BND tätig. In den Sicherheitskreisen hieß es, man gehe davon aus, dass die Liste durch den Doppelagenten an die Amerikaner, nicht aber an einen weiteren Nachrichtendienst eines anderen Landes weitergeleitet worden sei.

          Die F.A.Z. erfuhr, dass 1500 der 3500 Mitarbeiter auf der Liste nicht mehr beim BND tätig sind. Damit bleiben allerdings noch 2000 übrig, also etwa ein Drittel aller Mitarbeiter des deutschen Auslandsnachrichtendienstes. Die Liste wurde über Jahrzehnte geführt. Offenbar gibt es unter den weitergeleiten Namen sowohl sogenannte Klarnamen, also die tatsächlichen Namen von Mitarbeitern, als auch Dienstnamen, also solche, die ein Mitarbeiter zur Tarnung führt.

          Dem Zeitungsbericht zufolge hatte der Mann die Namensliste zu Hause auf einer privaten Festplatte gespeichert, die bei einer Durchsuchung im Sommer sichergestellt wurde. Der Datenträger sei erst jetzt systematisch ausgewertet worden. Dem beim BND enttarnten Spion wird vorgeworfen, binnen zwei Jahren 218 Dokumente an amerikanische Geheimdienstler verkauft zu haben.

          Der Bundesnachrichtendienst beschäftigt nach eigenen Angaben rund 6500 hauptamtliche Mitarbeiter. Die Abteilung EA versorgt demnach unter anderem die Bundeswehr bei Auslandseinsätzen mit Informationen zum Schutz deutscher und alliierter Soldaten.

          Weitere Themen

          Ein Stich ins iranische Herz

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Markus Söder am Sonntag in München

          Söder bei der Jungen Union : Seine Art, sich nicht einzumischen

          Der CSU-Vorsitzende heizt auf dem „Deutschlandtag“ der Parteijugend die Debatte um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an. So zweifelt Markus Söder unter anderem daran, dass es bei den drei gegenwärtigen Kandidaten bleibt.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.