https://www.faz.net/-gpf-7h60d

Beihilfe zum Mord : NS-Fahndungsstelle strebt Verfahren gegen 30 KZ-Aufseher an

  • Aktualisiert am

Den Beschuldigten wird Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz vorgeworfen Bild: AFP

Die NS-Fahndungsstelle will 30 Verfahren gegen ehemalige KZ-Aufseher an die Staatsanwaltschaft geben. Sie werden beschuldigt, Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz geleistet zu haben. Ob Anklage erhoben wird, ist offen.

          2 Min.

          Knapp 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sollen weitere mutmaßliche Verbrecher des Dritten Reichs wegen Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Auschwitz zur Rechenschaft gezogen werden. Die NS-Fahndungsstelle in Ludwigsburg will nach ihren Vorermittlungen 30 Verfahren an Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland abgeben. Diese müssten dann entscheiden, ob sie Anklage erheben wollen, erklärte der Leiter der NS-Fahndungsstelle, Kurt Schrimm, am Dienstag.

          Den Beschuldigten wird Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vorgeworfen. Dort sollen 1,3 Millionen Menschen getötet worden sein, mindestens 1,1 Millionen von ihnen waren jüdischen Glaubens. Die neuen Untersuchungen waren nach dem Urteil gegen den KZ-Aufseher John Demjanjuk in Gang gekommen. 2011 hatte das Landgericht München Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord an mehr als 28 000 Menschen schuldig gesprochen und zu fünf Jahren Haft verurteilt.

          „Es kann sein, dass wenige übrigbleiben“

          Neben den 30 Beschuldigten, die in Deutschland wohnen, haben die Ermittler sieben weitere mutmaßliche NS-Verbrecher identifiziert, die im Ausland leben, darunter einer in Israel. Der Aufenthalt von zwei weiteren Beschuldigten konnte noch nicht genauer ermittelt werden. Weitere mutmaßliche NS-Verbrecher, die die Nazi-Jäger seit dem Demjanjuk-Urteil im Visier hatten, sind mittlerweile gestorben.

          Ob es zur Anklage komme, hänge von der Einschätzung der Staatsanwaltschaften, der Beweislage und dem Gesundheitszustand der Beschuldigten ab, erläuterte Schrimm. Der älteste Beschuldigte wurde im Jahr 1916 geboren, der jüngste im Jahr 1926. Schrimm warnte aber vor überzogenen Erwartungen. „Es kann sein, dass einige Wenige übrigbleiben.“ Er sprach angesichts des Alters der Beschuldigten von einem Wettlauf gegen die Zeit. Die Zentralstelle habe unabhängig von dem Gesundheitszustand der Beschuldigten ermittelt. Ob jemand verhandlungsunfähig sei, müsse die Staatsanwaltschaft klären.

          Bisher blieben viele mutmaßliche NS-Täter straffrei, weil der Bundesgerichtshof 1969 im Fall Auschwitz festgelegt hatte, dass für eine Verurteilung der Wächter wegen Beihilfe zum Mord die individuelle Schuld nachgewiesen werden muss. Dies war vielfach nicht möglich.

          In den Vorermittlungen für den Prozess gegen Demjanjuk, Aufseher im Vernichtungslager Sobibor, hat aber die NS-Fahndungsstelle die Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz neu definiert. Dem widersprachen Staatsanwaltschaft und Landgericht München nicht. Nach Schrimms Auffassung ist somit jeder belangbar, der in einem KZ dazu beigetragen hat, dass die Tötungsmaschinerie funktionierte - egal ob direkt als Aufseher bei den Gaskammern oder indirekt etwa als Koch.

          Wiesenthal-Zentrum: „Ein Meilenstein“

          Wie Schrimm ausführte, werden nun sechs Fälle an die Staatsanwaltschaften in Baden-Württemberg übergeben. Weitere sieben Fälle werden dann in Bayern anhängig sein. Auf Sachsen-Anhalt entfallen zwei Fälle, auf Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen jeweils vier Fälle, auf Hessen zwei Fälle. In Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Hamburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es jeweils einen Fall. Bei den Beschuldigten, die im Ausland leben, sollen die Verfahren dem Bundesgerichtshof vorgelegt werden, der den Gerichtsstand bestimmen soll. Neben Israel sind die Kroatien, Österreich, Brasilien, Amerika, Polen und Argentinien betroffen.

          Das Wiesenthal-Zentrum in Israel äußerte sich „tief befriedigt“. „Die heutige Ankündigung stellt einen Meilenstein bei den Bemühungen dar, Nazi-Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen“, schrieb Efraim Zuroff, Direktor der israelischen Abteilung des Zentrums, in einer in Israel veröffentlichten Erklärung. Zuroff beklagte aber zugleich, dass die Verbrechen schon viel früher hätten angeklagt werden müssen. Viele Mörder seien deshalb während der vergangenen 50 Jahre straffrei ausgegangen.

          Weitere Themen

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.