https://www.faz.net/-gpf-8cszx

Bei Pegida-Aufzug : In Dresden brennen Autos

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute versuchen ein brennendes Auto zu löschen. Bild: dpa

Wie jeden Montag ziehen die Pegida Anhänger durch Dresden. Am Rande der Demonstration werden Autos angezündet – dort wo die Pegida-Teilnehmer üblicherweise parken.

          1 Min.

          Am Rande der allwöchentlichen Demonstration der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind am Montagabend in Dresden mehrere Autos in Flammen aufgegangen. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. Nach Polizeiangaben wurden elf Fahrzeuge beschädigt, die vor allem von Pegida-Anhängern genutzt wurden. Die Autos standen auf einem Parkplatz unter der Marienbrücke, wo in der Regel viele Teilnehmer von Pegida-Demonstrationen ihre Wagen abstellen.

          Nach Angaben der Studentengruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich diesmal 3000 bis 4000 Demonstranten an dem Pegida-Aufzug durch die Dresdner Innenstadt sowie 250 bis 350 Menschen an einer Gegendemonstration. Am Postplatz begegneten sich beide Demonstrationszüge in Hör- und Sichtweite. Eine Rauchbombe vernebelte zeitweise die Szenerie. Fast 280 Polizeibeamte waren im Einsatz, wie die Polizei mitteilte.

          Nach dem Löschen scheint das ausgebrannte noch zu dampfen.
          Nach dem Löschen scheint das ausgebrannte noch zu dampfen. : Bild: dpa

          In der Prager Straße kam es nach Angaben der Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Deutschen und Ausländern. Einsatzkräfte notierten die Personalien von sechs deutschen Männern im Alter zwischen 31 und 53 Jahren. Die beteiligten Ausländer hätten nicht mehr angetroffen werden können. Die Polizei leitete ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ein.

          Am kommenden Montag wollen die Pegida-Anhänger nicht in Dresden auf die Straße gehen, wie die Organisatoren der Demonstration ankündigten. Der nächste Aufzug ist demnach für den 6. Februar geplant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.