https://www.faz.net/-gpf-9cz04

Pro und Contra : Sollte „Rasse“ aus dem Grundgesetz gestrichen werden?

  • -Aktualisiert am

Noch zeitgemäß? Eine Glastafel bei den Abgeordnetenbüros im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin zeigt Artikel 3 des Grundgesetzes mit dem Begriff der Rasse. Bild: Ullstein

Die Verfassung verbietet eine Ungleichbehandlung unter anderem aus Gründen der Rasse. Und auch ist dieser Begriff aus der Alltagssprache so gut wie verschwunden. Ein Pro und Contra.

          3 Min.

          Am 12. Juli hat die französische Nationalversammlung einstimmig beschlossen, das Verbot der Diskriminierung aufgrund der „Rasse“ aus der Verfassung zu streichen. Dies natürlich nicht, weil solche Ungleichbehandlungen wieder salonfähig werden sollten, sondern im Gegenteil, weil man die Vorstellung, Menschen ließen sich in verschiedene Rassen aufteilen, nicht durch die Verwendung des Begriffs in der Verfassung adeln wollte.

          Frankreich folgt damit einer Forderung, die von der Unesco schon 1950 erhoben wurde und auch mit Blick auf das deutsche Grundgesetz immer wieder einmal aufkommt, in dessen Artikel 3 eine Ungleichbehandlung unter anderem aufgrund der „Rasse“ ebenfalls verboten ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.