https://www.faz.net/-gpf-vzcs

Begrenzung der Managergehälter : SPD will Taten sehen

  • Aktualisiert am

Hier anscheinend noch im Gleichklang: Merkel und Beck im September bei bei der Eröffnung des Neubaus des Arp-Museums Rolandseck Bild: dpa

Auf dem Parteitag hat die Kanzlerin gegen hohe Managergehälter gewettert. Nun fordert die SPD, dass sie Konsequenzen ziehen soll. Auch der Siemens-Vorstandsvorsitzende Löscher spricht sich für eine neue gesetzliche Regelung aus.

          Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) drängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), gegen zu hohe Managerbezüge vorzugehen. Scholz machte klar, dass seine Partei Neuregelungen bei den Managergehältern befürworte: „Die Bundeskanzlerin kann sich, wenn es um Gesetze zu Vorstandsgehältern geht, auf die SPD verlassen“, sagte Scholz in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher hat hohe Antrittsgelder und Abfindungen für Manager ohne Gegenleistung ebenfalls verurteilt. Damit werde „nicht Erfolg belohnt, sondern Misserfolg bezahlt“, sagte Löscher in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung. Dies seien Exzesse.“Manager dürfen die Bodenhaftung nicht verlieren“, forderte er.

          Beck: „Das darf nicht ausarten“

          Auch SPD-Chef Kurt Beck hat sich gegen zu hohe Manager-Bezüge und Millionen-Abfindungen ausgesprochen. Manager hätten ein Recht auf anständige Bezahlung, aber das dürfe nicht ausarten, sagte Beck der „Bild“-Zeitung. „Für bedenklich halte ich vor allem die undurchsichtigen Bonus- und Aktienpakete, die mittlerweile oft Bestandteil der Bezahlung geworden sind“, fügte Beck hinzu. Das berge die Gefahr, dass die Vorstände nur noch die Kurse im Auge hätten, um die eigenen Aktienoptionen möglichst gewinnbringend in Bargeld umwandeln zu können.

          Scholz: Die Kanzlerin kann sich auf die SPD verlassen

          Deutliche Kritik übte der SPD-Chef an den hohen Abfindungen der Manager. Wenn sie selbst bei einer Riesenpleite noch mit Millionen-Abfindungen nach Hause geschickt würden, könne er den Zorn der Leute verstehen - zumal die Arbeitnehmer oft auch noch die Zeche zahlten.“ Wir prüfen derzeit in einer Arbeitsgruppe, welche gesetzlichen Möglichkeiten bestehen, dies zu unterbinden“, kündigte Beck an.

          Scholz zweifelt an Merkel

          Scholz äußerte im Gespräch mit der F.A.S. Zweifel, ob Frau Merkel sich in ihrer eigenen Partei werde durchsetzen können: „Ob die CDU-Vorsitzende dann die Kanzlerin unterstützen wird, das werden wir ja sehen.“ Mit Blick auf Merkels Kritik an zu hohen Managerbezügen auf dem CDU-Parteitag sagte der Minister: „Man sollte solche Ankündigungen nur machen, wenn man auch bereit ist, Konsequenzen zu tragen.“ Er forderte mehr Transparenz bei den Gehältern der Vorstände: „Die heimlichen Gehalts- und Einkommensbestandteile, die sich in manchem Vertrag wiederfinden, gehören schon der Aktionäre wegen ans Tageslicht. Sie müssen wissen, was ihre aktiven und pensionierten Vorstandsmitglieder kosten.“

          Der Arbeitsminister schlägt vor, sich an amerikanischen Regeln zu orientieren. „Da lassen sich die Managergehälter nur in begrenztem Umfang vom steuerlichen Gewinn des Unternehmens abziehen“, sagte Scholz der F.A.S.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.