https://www.faz.net/-gpf-93x16

Kriminalität und Zuwanderung : Begehen Flüchtlinge mehr Sexualstraftaten?

  • -Aktualisiert am

Im Sog der Gruppe: Sexualstraftaten mit mehreren Tätern haben zugenommen. Auch in der Silvesternacht 2015 kam es zu solchen Übergriffen. Bild: dpa

15 Prozent der Tatverdächtigen sind Zuwanderer. Werden sie öfter angezeigt – oder ist ihr Anteil ähnlich hoch? Forscher füllen jetzt die Lücken in der Statistik. Ihre Hauptaufgabe: Genauer zu differenzieren als die Polizei.

          Als Frau muss man heute nicht mehr Angst vor sexuellen Übergriffen haben als noch vor ein paar Jahren. Die allgemeine Sicherheitslage in Deutschland hat sich nicht verschlechtert. Die Mehrzahl der sexuellen Übergriffe ereignet sich nach wie vor nicht im öffentlichen Raum, sondern im privaten Umfeld. Aber die Fälle, wo Frauen in der Öffentlichkeit sexuelle Gewalt erfahren, haben einen großen Effekt auf das Sicherheitsgefühl der Gesellschaft.

          Wer erfahren will, ob Sexualstraftaten in den vergangenen Jahren in Deutschland zugenommen haben und ob Flüchtlinge daran in überproportional hohem Maße beteiligt sind, kann sich bisher nur an der polizeilichen Kriminalstatistik orientieren. Die gibt jedoch lediglich Auskunft über die Fälle, die den Behörden bekanntwurden. Sie ist ein Arbeitsnachweis der Polizei. Aber was sagt sie eigentlich aus?

          15 Prozent der Tatverdächtigen Zuwanderer

          Die Fälle, die besonders im Fokus der Öffentlichkeit stehen, werden in der Statistik „überfallartige“ Vergewaltigung und besonders schwere sexuelle Nötigung genannt. Das sind Konstellationen, in denen sich Täter und Opfer meist nicht kannten. Im vergangenen Jahr waren das deutlich weniger als noch im Jahr 1999, nach der Reform des Sexualstrafrechts. Die Zahl sank von 2459 auf heute 1132 Fälle.

          Allerdings hat sich die Zahl der Sexualstraftaten, die in Gruppen verübt wurden, 2016 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Das geht vor allem auf die Silvesternacht 2015/2016 zurück, wo Männergruppen in Köln und auch in Hamburg Frauen umkreisten und sexuell bedrängten. Knapp dreihundert Fälle von Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung gingen infolge dieser Nacht in die Polizeistatistik ein. 750 solcher Taten wurden insgesamt im vergangenen Jahr von Gruppen verübt. Zählt man aber alle schweren Fälle von sexueller Nötigung und Vergewaltigung zusammen, durch Gruppen sowie durch Einzeltäter, sind im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte die Zahlen relativ stabil geblieben, mit kleinen Schwankungen. Es gab also langfristig keine Zunahme, sondern eine Verschiebung innerhalb der Gruppe der Täter: von Einzeltätern zu Gruppentätern.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Der Statistik des Bundeskriminalamtes zufolge waren knapp 15 Prozent der Tatverdächtigen, die im vergangenen Jahr wegen Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung angezeigt wurden, Zuwanderer, ein überproportionaler Anteil. Als solche werden Asylbewerber im laufenden Verfahren gezählt, Bürgerkriegs- und Kontingentflüchtlinge sowie Geduldete und solche, die illegal hier leben. Diese Zahl ist mit Vorsicht zu betrachten. Die Flüchtlinge, die schon anerkannt wurden, fehlen. Außerdem hängt die Anzeigebereitschaft der Frauen stark davon ab, wie fremd der Täter ist. Der unbekannte Mann im Park wird häufiger angezeigt als der Arbeitskollege, der nach der Betriebsfeier übergriffig geworden ist.

          Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat das Phänomen erforscht. „Je emotionaler oder bedrohlicher das Delikt, desto größer der Unterschied in der Anzeigebereitschaft“, sagt er. Das gelte gerade bei Sexualstraftaten, denn da seien Frauen besonders stark von Schamgefühlen belastet und nicht gewohnt, über das Thema zu sprechen. Fremde, so Pfeiffer, hätten immer ein erhöhtes Risiko, mit ihren Untaten sichtbar zu werden. „Das Bedrohungsgefühl ist größer bei jemandem, mit dem ich nicht reden kann.“

          Martin Rettenberger von der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden hat sich die Anzeigen, die nach der Silvesternacht bei der Kölner Polizei eingingen, genauer angesehen. Seine Hypothese: „Der öffentliche Diskurs hat das Thema sehr schnell und sehr intensiv aufgegriffen. Das hat manche der Betroffenen ermutigt, sich mit Verzögerung einige Tage später bei der Polizei zu melden, teilweise auch per E-Mail.“ Kriminologen vermuten, dass seit jener Silvesternacht die Anzeigebereitschaft im Land noch zusätzlich gestiegen ist, insbesondere dann, wenn es sich um ausländische Täter handelt. Und damit steigen auch die Daten in der Statistik. Das Thema sexuelle Übergriffe wurde weiter enttabuisiert. Mehr Opfer trauen sich, darüber zu reden, fühlen sich ernst genommen. Der Trend geht zur Anzeige. Das ist wichtig zu wissen, um die Polizeistatistik richtig zu interpretieren. Hohe Fallzahlen in der Polizeistatistik sagen nämlich nur bedingt etwas über die tatsächliche Lage in einem Land aus. Schweden etwa hat sehr hohe Polizeizahlen, was angezeigte Fälle von Vergewaltigung angeht. Daraus kann man aber keineswegs schließen, dass das Leben für Frauen in Schweden besonders gefährlich ist, dass dort mehr Frauen vergewaltigt werden. Im Gegenteil. Es gab dort schon sehr früh ein großes Bewusstsein für sexuelle Gewalt, der Tatbestand der Vergewaltigung war lange schon viel weiter gefasst. Und darauf wächst auch das Vertrauen, sich damit an die Behörden wenden zu können.

          Weitere Themen

          Iran gibt britischen Öltanker frei Video-Seite öffnen

          „Stena Impero“ : Iran gibt britischen Öltanker frei

          Ein iranischer Regierungssprecher teilte mit, dass alle rechtlichen Schritte für die Freilassung des festgesetzten Tankers abgeschlossen seien. Allerdings ist bisher noch nicht klar, wann genau das Schiff weiterfahren darf.

          „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde ein.

          Topmeldungen

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          In einem emotionalen Auftritt kritisiert Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz. Da vor allem Kinder unter dem Klimawandel litten, legt sie eine Menschenrechtsbeschwerde ein.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.