https://www.faz.net/-gpf-8whvs

Außenminister Gabriel : Befreit im neuen Amt

Das Zwei-Prozent-Ziel hält er für illusorisch: Sigmar Gabriel erteilt seinem amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson eine Abfuhr. Bild: AP

Sigmar Gabriel bringt Schwung in die deutsche Außenpolitik. Er bricht Tabus, stürzt sich ins Getümmel, sucht den Konflikt, die Überraschung. Seine Zukunft als Außenminister ist jedoch unsicher.

          7 Min.

          Darf ein Politiker darüber reden, dass er sich seit langer Zeit wieder einmal rundum wohl fühlt? Sigmar Gabriel tut es. Aber er weiß auch, dass das irgendwie falsch verstanden werden könnte. „Ich mag gar nicht so recht sagen, wie gut es mir geht“, sagt er deshalb und streckt sich etwas auf dem Ledersofa in seinem Büro im Außenministerium. Denn irgendwie höre es sich ja auch ein bisschen komisch an, wenn das nach einem Verzicht auf den Vorsitz der SPD und auf die Kanzlerkandidatur so sei. „Aber ja“, fährt der neue Außenminister fort, „ich fühle mich ausgezeichnet und empfinde weder Wehmut noch Traurigkeit.“ Kein Neid auf den Hype, die große Zustimmung, die sein Nachfolger im Parteiamt erfährt und die er selbst als SPD-Chef nie in dieser Form hatte? „Eher eine große Erleichterung, dass es für die SPD mit Martin Schulz so gut läuft. Es ist fast eine kleine Befreiung für mich.“

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es ist Mittwochabend, Gabriel hat gerade ein mehrstündiges Treffen mit türkischstämmigen Kommunal- und Landespolitikern in Deutschland hinter sich. Zwischendurch hat er eine Stellungnahme zum Brexit abgegeben, gleich muss er als Vizekanzler in den Koalitionsausschuss, der bis tief in die Nacht dauern wird. Normaler Stress eben. Die Entspanntheit, die er als seinen Gemütszustand beschreibt, strahlt Gabriel trotzdem aus.

          Er kennt Hinz und Kunz

          Seit zwei Monaten ist er nun deutscher Außenminister. Die Erwartungen, mit denen das Auswärtige Amt den neuen Chef empfing, hat er zu großen Teilen enttäuscht. Es waren eher Befürchtungen. Da komme ein cholerischer Polterer, mit dem nicht zu spaßen sei. Doch Gabriel verhält sich bisher anders, so sagen Mitarbeiter. Er redet leise, ruhig, cool, fast unterkühlt. Und er ist bereit zu lernen, weiß, dass dieses Amt mit seinen vielen Diplomaten in aller Welt noch einmal eine Herausforderung für ihn ist. Gabriel ist auf den Job des Außenministers gut vorbereitet, weit besser, als es Joschka Fischer oder Frank-Walter Steinmeier bei ihrem Amtsantritt waren. Er kennt die meisten Staats- und Regierungschefs in Europa und darüber hinaus sowie überhaupt Hinz und Kunz in der internationalen Politik.

          Manchmal überrascht er die Diplomaten, wenn er etwa sagt, dass er diesen oder jenen schon aus der Jugendzeit aus dem Zeltlager kenne, als er noch bei den Falken war, einer Art sozialistischer Pfadfinderorganisation. Dass er als Wirtschaftsminister und Umweltminister internationale Erfahrung gewonnen hat, hilft ihm im neuen Amt enorm. Fragen zu Klimaschutz oder Handelsbeziehungen bringt er zur Überraschung der Mitarbeiter in Diskussionen ein. Diese Themen sind zwar seit Jahrzehnten offiziell auch im Auswärtigen Amt beheimatet, haben dort aber in der täglichen Arbeit bisher kaum eine Rolle gespielt. Das ändert sich gerade. Der neue Minister vertrete damit eine moderne Außenpolitik, sagt ein Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer.

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.