https://www.faz.net/-gpf-9o7j8

Bedrohte Politiker : „Wir alle schauen uns heute zweimal mehr um“

  • -Aktualisiert am

Absperrung nach einem Anschlag im Oktober 2015 auf Henriette Reker, Kölner Oberbürgermeisterin Bild: dpa

Politiker werden massiv bedroht, so beschreibt es Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig und Präsident des Deutschen Städtetags. Er vermisst eine klarere Haltung des Staates.

          3 Min.

          Herr Jung, nach dem mutmaßlichen Mord von Rechtsextremen an Walter Lübcke wird über Angriffe auf Politiker diskutiert. Leben Politiker heute gefährlicher als vor zehn, 15 Jahren?

          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Wende war eindeutig 2015. Infolge der Diskussion um Flüchtlinge und Asyl hat es eine unglaubliche Zunahme an Beleidigungen und Verleumdungen gerade auch gegen Kommunalpolitiker gegeben, bis hin zu Morddrohungen und Gewalt. Das läuft über die Kommentar-Funktionen der örtlichen Zeitungen, über Facebook, Twitter, über Anrufe, E-Mails und Briefe, meist ohne Absender. Gerade in kleineren Städten und Gemeinden ist es besonders bedenklich, weil dort die Öffentlichkeit weiß, wo der Bürgermeister wohnt, die Frau arbeitet und die Kinder zur Schule gehen. Dieses Wissen wird auch schamlos im Internet verbreitet, Politiker werden an den Pranger gestellt und ihre Familien bedroht. Das sind keine Einzelfälle, das geschieht fast flächendeckend in ganz Deutschland, und in der Mehrzahl der Fälle kommen die Täter aus dem rechtsradikalen Spektrum.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.