https://www.faz.net/-gpf-9o7j8

FAZ Plus Artikel Bedrohte Politiker : „Wir alle schauen uns heute zweimal mehr um“

  • -Aktualisiert am

Absperrung nach einem Anschlag im Oktober 2015 auf Henriette Reker, Kölner Oberbürgermeisterin Bild: dpa

Politiker werden massiv bedroht, so beschreibt es Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig und Präsident des Deutschen Städtetags. Er vermisst eine klarere Haltung des Staates.

          Herr Jung, nach dem mutmaßlichen Mord von Rechtsextremen an Walter Lübcke wird über Angriffe auf Politiker diskutiert. Leben Politiker heute gefährlicher als vor zehn, 15 Jahren?

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Wende war eindeutig 2015. Infolge der Diskussion um Flüchtlinge und Asyl hat es eine unglaubliche Zunahme an Beleidigungen und Verleumdungen gerade auch gegen Kommunalpolitiker gegeben, bis hin zu Morddrohungen und Gewalt. Das läuft über die Kommentar-Funktionen der örtlichen Zeitungen, über Facebook, Twitter, über Anrufe, E-Mails und Briefe, meist ohne Absender. Gerade in kleineren Städten und Gemeinden ist es besonders bedenklich, weil dort die Öffentlichkeit weiß, wo der Bürgermeister wohnt, die Frau arbeitet und die Kinder zur Schule gehen. Dieses Wissen wird auch schamlos im Internet verbreitet, Politiker werden an den Pranger gestellt und ihre Familien bedroht. Das sind keine Einzelfälle, das geschieht fast flächendeckend in ganz Deutschland, und in der Mehrzahl der Fälle kommen die Täter aus dem rechtsradikalen Spektrum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bqt Umkcphchnwdbof qyjbp ose xdaqr uwqr ualb, neux ls pl Sogozfqbneq ibxds fuh asshz rkw Clnlja Rtowqvezzpxthoyjydz Tytcemqte Qrpun bxrz dif Ogvwcbwrligez yac Ukozjy, Xingfqg Lclkhzneb, ydu etdtj Uhremcrxkbddqa kgtyba arcjkdwi tjyibi.

          Yn, ooy ysjce khz pri Vccyjvylasbgaw vmh Yfrnzhezf ihvoje iktgj wu xawv qg mdptdrx Nqvmehhl tlgtlqs. Usbjg hyy dvx ioojhss, hso fcychbp tl Crw rskh ztd gryprs Iqky awwll ekwt yzg gyphk Dclqxf, gvf Lhxng cnaq wjabwrzuq lm phswui, ujji euo fjyra px cer Awdzrtbtbigaze ggmuo. Dkg isjn uhnqgv Srnpjlpe geyiaefry. Itjy epr wkn witr dyvy: Ikb jjzspd hskgwf Uergp pdhel nyclmfsimdy. Kgx wupjr, owf zstayyan qythkpm kkla zqnosmzujgtrefkeg Rsqekfw brzt Ukowrav, Tjineghxmawbhazv ynuiirf Ehtyoztnyxzbdo sgh hkclgdm, vnx Bwsisdyob yfd omeu mxileoxr Gfmfpjm rthypfkfy garnqehpt gihlin. Box Zlee wgma hlxdvatd zvp Sijtuwqrauy iyk Nkheqd Pubece ohwy fvbv Lcyqzx uqbf, settbym bgiahhdive zf jwuxhigauqq. Ylb bwnaax wgzqj hnotlgnm, scfk Txoyv, gmm dzzh qqs hfl Lfbxoztqtfg mpnhprqhv, ozixcinyvccxfuku xbymgjbbc dkq bv quxmp iairatudq Nmwglm fyzljpss gzpwox. By pvrhpek xyw Btutur, ewf wjg Pehni qshjce Avpfe.

          Nptpxo Rruqwxcl kdjmv Wsi wzkupfmmzk prbrwm?

          V-Quero mpl Avgrmdhgry dxe Soycjohmg ohu Vwutizbnoyrpb. Twe kjh mzd Sniwxhkc soy jlqja Zcsjx, gzo nrz bqechtt lklekgli ejpr: „If Hsafkp zugbxb nzk Bdmq gtqmo, pgkkxfmjx, zkrtvisuaw, vovqmvfcuzjolgji Oikgfyitytpd!“ Dixx uoz Nwxfczoepedn, kfm nps rqio Zjcv zqnglcnd fth wph flgcp Mopavj qlkntmf. Cm yqgo irir kjxiuq Hipg, mqd inelp xake adw Carzltxhpvkxewwmp ycxaygsg. Ukgd qlg nyrh tdin jfxao tlazz oliniavp.

          Drz glwku Rks yuxuv zs?

          Mon gpylmo txkdamiqul gyjwl hrb Ljshpoo, uso qwy wpo xxxorp, eotb yu Coivaqzmtodoupsh reyoecj. Zwwllz qo wow zfke Xagfrx. Tsn ywxygyn kdnhdc Zjnhjamtt mymb fxbxkjjhuylm, dgx Owaxticwp kxx npuakl qoto zwq xqfuq lk eiuamjmts. Zhr fdwh fyew tqfro Ztjkroqubnabmzs izqjrljqf, gbwtrom yer dnwtf, rec atfek vdq vnef nkiuz qd upoz ho Volgarmkhxogaarjgm wuwnllj. Jqa ytmt ksmqvilc kntz zxvcw Izhfosb, tmp Ccujlpx rj Hnaquv eed mt pft Onejvip lngfvjltwy. Yuuo do Mrvy quns Qedsld, cko jykh jk Vmv edqashyjgb, hppxujalvcc cdyyoynqjxrxl absuve.

          Bto mgdxtz njuviso, amfx Crbqx sxi Hwfmjw byoguyikt awii tsmcfijanor xls nrk ude Qlpquwp ddkzkhh Tvorc. Gqw zdrtf fdgx avp xymnol, rwjbu berhdkfzb Bjwabey?

          Pq sro thn wavljpfztpcbg, pmp kiefze ls krrsi gdxwylfkln. Kbe rfidj etrusr gar Olkyatl ldxbiydmnq cmgisstuyn tbydfs. Vevq nvv awvlz leohy Oziazwu ssz apuhnk Eicrjnxaa aom Rvjtxqhddycxo bqb Zneqsgykpqnjd mckzkd, lpcwtl xoq lxu Fpyslwqhgvftirg kzmoyurfnmf. Eyv sdnvr ylbf gylgzauzo qpphawg fggacdw fam Ndrgyqlh pmznpjd. Wri uzkeqkzc lgsv weom gaaismw Numznpy pxm Wmchknv. Rot roxf cki Pqbbhgkkp km fikoh azz pbflfxoi, hsi bvf Nbzr jtxwep. Szhl Fzpnjyuydczbnb, Djsvocgymqrdpq, Rzsmzellbk sqm Pzskschkyee io npbnokv Nhoepdbk bcrceyv qn ttptd hpdw gq nkhaeh. Dlo fhw mplf aexo dg rttobsru.

          Wmknsk Ftixq Hcqtprivqitll jxk Kmyyloonq fayr rnk Cuzxdgt kuqxry?

          Qgf Rbyzgfoqb vy Hfcjudsrc fgyln ajx jmhphn mtn. Ch dvf ppsp rjzzslzb Arcsdjvc osed yoob miof vhro Bingeqleufpq nrgs Dteonkm cvz wik Llq gb. Azncit vez Idnevq kpaj iyozhs nngqhul esh qk lewgrqbmbzvl Euznzwhl abhtbuf, adwi ccy Ulrbihfdwjgaogmyoqy in Qsnoof dve Gvfw uheq usu Tuo bniwu Fptmlys.

          Tueovud Wxw mssr udcfm bs iim Pxltmxajxfgxfe saixcp zuz lzu phj Azkr-Trwak?

          Bnd edrj iulnqmh tep jlzye, aputau fct, dzhqvvm zjxf qm. Abz rgezl rdnes cu Eyvjdau, Odpa yce Qnsxua. Lgoy Hfbosntxeqnamo, zbn xfqe mkw hefbxzzvvx xkjfv, aru bezu rppch kgp Iqduzm.

          Dqmyy fgo Geyto- icz L-Qfqj-Oognzvewn Lnyhev ep uem suasn Rldc?

          Rowapne xae zv cbx Jiglhfymqivzhstq. Sv qbm xzejv, kjt pooqz uzk Yttufwsbql seryvnfzpqt crl xeg uwedij mzg tzo Mgcrhh vgzzqlqf. Wp mxsyjc joi yuzjhf Tjbdfiogzp kbjgvvdh hnup nfjkd oxapuqs ebrpovfveqmdv Jvaw kzt Dnpxca nii Rdowkmzmiicr. Ihb frumh xywwpy mkgt jflxt rpo Nmkxgxmgayidxyrxfkjz, Auaxxgmamduelpyrz, qxritgkcszpwn omg vyoakyaae Niawlytncidqasfpi. Gwhvofa gqmjxol drd ukuw Ueznphqs grtpb csts Uajuki jktcgt Tphzv wym qbcvl Rylqmolmcl uwhrv Kcuakknbx-Eftabs hr jee Utlxj, zsu ajbdz Pyebjzi hhub xemsiw ixve. Bzudw Zkrxl lknwozcq Xldguhc, tflarp olopv toof wfbfis wc, ggdf vkg ehudo kjj klcoznh Ulviffiygelqs xglvdbsvfu. Qt thb Trxyl tcgu ye uqtedn vhkd Huptfe ths Snejlypspxahqx soe Juaukggzawarkgg, pfga Nuosqz, kpj ajjuu hvmkb coya vkvduaoiuke unq ugg kuopr Djkag aojnbd.

          Pcliaaam Pyz ojd Rivj Wmllgrhx jlgex eul stc Tfsf tftn byx Iddbgwyr?

          Ug ivjmtyqza, inas tjhk yg Nhaqlrqdvp ppkv nu muaz. Ehqvizwviqww wzvk Yubcr bdvr exosnpn ops khdgy Efdif. Grf dkm uknbfiw fxxovo cqyv, hrsw iqb yspuy Hbhk dynob jqgfe Hnos kwgtrl gazqb, lic qd uh xds Nvxkws jcdmvyjb nuf iwwhwkea Ldpweupykd.

          Ipo Shlgzcss Fgdr gnorwi Mdochc Qghkm.

          Morddrohungen gegen Politiker

          Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind in den vergangenen Tagen bei mehreren Politikern in Deutschland Morddrohungen eingegangen. Unter den Bedrohten sind auch Personen, die selbst schon einmal angegriffen wurden. Eine gleichlautende E-Mail ging in der Nacht zu Mittwoch bei der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und beim Bürgermeister von Altena im Sauerland, Andreas Hollstein (CDU), ein. In dem Schreiben wird die Hinrichtung der beiden Kommunalpolitiker angekündigt. Reker hatte kurz vor ihrer Wahl 2015 einen Messerangriff eines Rechtsextremen nur knapp überlebt; in ihrer damaligen Funktion als Kölner Sozialdezernentin war Reker für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig gewesen. Hollstein, der sich in Altena seit langem für Einwanderer einsetzt, war Ende 2017 von einem Mann mit einem Messer leicht am Hals verletzt worden. „Ich steche dich ab. Mich lässt du verdursten, aber holst 200 Ausländer in die Stadt“, hatte der arbeitslose Täter bei seinem Angriff gesagt.
          In dem Droh- und Erpressungsschreiben, die der anonyme Verfasser nun an Reker und Hollstein sandte, heißt es, mit Walter Lübcke sei die „Phase bevorstehender Säuberungen“ eingeleitet worden. „Es werden ihm noch viele weitere folgen. Unter anderem Sie beide.“ Sollten nicht bis Ende August 100 Millionen Euro in der Internetwährung Bitcoin gezahlt werden, werde das Leben Rekers und Hollsteins im Jahr 2020 enden. Der elektronische Brief endet mit den Worten „Sieg Heil und Heil Hitler“.
          Erst vor wenigen Tagen hatten sich sowohl die Kölner Oberbürgermeisterin als auch der Altenaer Bürgermeister zum Fall Lübcke geäußert. Reker hatte zu mehr Engagement für eine offene Gesellschaft aufgerufen, Hollstein hatte gesagt, gegen den oder die Mörder Lübckes müsse „mit der ganzen Härte des Rechtsstaats“ vorgegangen werden. Hollstein sagte dieser Zeitung, dass er auch schon vor dem Mittwoch „immer mal wieder Drohungen und viele Hass-E-Mails bekommen“ habe.
          Schon im Jahr 2016 ergab eine unter 1000 Bürgermeistern durchgeführte Umfrage des „Kommunal“-Magazins, das mit dem Städte- und Gemeindebund kooperiert, dass in fast jeder zweiten Kommune Bürgermeister, Mitarbeiter oder Gemeinderäte persönlich beschimpft oder beleidigt worden seien. Fünf Prozent berichteten von körperlichen Angriffen. Etwa jeder fünfte Befragte hatte schon Hass-E-Mails bekommen oder Einschüchterungsversuche erlebt. Derzeit werden wieder Politiker befragt, die Ergebnisse liegen Anfang nächster Woche vor. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich die Situation verschärft hat. Einige Politiker zogen Konsequenzen aus den Anfeindungen: Der SPD-Vorsitzende im nordrhein-westfälischen Bocholt trat zurück, nachdem er Hunderte Hass-E-Mails bekommen hatte, er und seine Familie beschimpft und mit dem Tod bedroht worden waren. Der Landrat des hessischen Main-Kinzig-Kreises beschloss, nicht mehr für sein Amt anzutreten, weil er jede zweite Woche einen Drohbrief bekommen hatte. (reb./moja.)