https://www.faz.net/-gpf-8j5g6

„Deutsche Nationalmannschaft“ : AfD-Politikerin von Storch sorgt für Twitter-Eklat

  • Aktualisiert am

Beatrix von Storch Bild: dpa

Die deutsche Nationalmannschaft ist gegen Frankreich ausgeschieden. Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat dafür eine ganz eigene Meinung – und sorgt mit einem Tweet für einen Eklat.

          1 Min.

          Warum ist die deutsche Nationalmannschaft am Donnerstag im EM-Halbfinale ausgeschieden? Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat dafür ihre ganz eigene Erklärung: „Vielleicht sollte nächstes mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen?“, twitterte die Politikerin am späten Donnerstagabend nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft gegen Frankreich.

          Damit spielte von Storch nach Meinung einiger auf die deutschen Spieler mit Migrationshintergrund an. Unmittelbar vor dem Start der Europameisterschaft hatte bereits der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland mit einer Äußerung für Schlagzeilen gesorgt, Jérôme Boateng werde im eigenen Land als fremd empfunden. „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“, sagte Gauland der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Reaktionen im Netz ließen nicht lange auf sich warten. „Dummheit pur“, schrieb etwa Ralf Stegner, der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Und der Satiriker Jan Böhmermann appellierte an seine Follower: „Lasst uns alle zusammenhalten und Beatrix von Storch einfach mal ignorieren.“ Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet kommentierte „Griesgrämige Spielverderber“. 

          Henkel: Aussagen “widerlich und unpatriotisch“

          Auch bei anderen Politikern lösten von Storchs Äußerungen wütende Reaktionen aus. „Die AfD missbraucht weiter den Sport, um sich in rassistischen Ressentiments suhlen zu können“, erklärte Berlins CDU-Landeschef Frank Henkel. Ihre Aussagen seien „widerlich und unpatriotisch“. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu schrieb: „Beschämend für unser Land.“ Andere Kommentatoren kritisierten dagegen eine reflexhafte Empörungswelle, die Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten sei. 

          Am Freitagmorgen wurde der Tweet von der Seite von Storchs wieder gelöscht. Auf Facebook erklärte sie, ihr Tweet habe sich auf den Namen der Mannschaft bezogen und nicht auf einzelne Spieler. Die DFB-Elf firmiert seit einiger Zeit nur noch unter dem Namen „Die Mannschaft“. Auf Facebook erklärte sie: „Ich nenne sie weiter Nationalmannschaft. Denn das ist sie, mit allen ihren Spielern. Und wenn Bild & Co das Bedauern über den politisch korrekten, weil entnationalisierten Namen als rassistische Hetze abtut, dann ist denen nicht mehr zu helfen."

          Der Eklat dürfte wohl kalkuliert sein. Schon Ende Januar provozierte Beatrix von Storch über soziale Medien einen Skandal mit der Forderung nach Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.