https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beatmung-wegen-corona-aerzte-muessten-im-extremfall-entscheiden-16696450.html

F.A.Z. exklusiv : Wie Ärzte im Extremfall entscheiden sollen, wer beatmet wird

Schreckbild Italien: Auf der Intensivstation der Klinik Casalpalocco nahe Rom Bild: dpa

Was tun, wenn auch in deutschen Kliniken die Intensivbetten nicht für alle Coronapatienten reichen? Sieben Fachgesellschaften haben sich auf Empfehlungen für Ärzte geeinigt. Auswirkungen hätte das auch auf Patienten, die nicht an Covid-19 erkrankt sind.

          3 Min.

          Die deutschen Ärzte stellen sich darauf ein, Entscheidungen über Leben und Tod treffen zu müssen, wenn – ähnlich wie in Italien – wegen eines möglichen Ansturms von Corona-Patienten die Intensivkapazitäten nicht mehr ausreichen. Für diesen Fall haben am Mittwoch sieben medizinische Fachgesellschaften einen Katalog mit Handlungsempfehlungen verabschiedet, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung exklusiv vorliegt.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          In dem Papier mit dem Namen „Entscheidungen über die Zuteilung von Ressourcen in der Notfall- und Intensivmedizin im Kontext der Covid-19-Pandemie“ heißt es, es sei „wahrscheinlich, dass auch in Deutschland in kurzer Zeit und trotz bereits erfolgter Kapazitätserhöhungen nicht mehr ausreichend intensivmedizinische Ressourcen für alle Patienten zur Verfügung stehen, die ihrer bedürfen“. Dadurch entstünden „Konflikte bei Entscheidungen über intensivmedizinische Behandlungen“, bei deren Lösung die neuen Handreichung helfen solle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.