https://www.faz.net/-gpf-8wnql

Bildungsreform : Zurück zu neun Jahren Gymnasium mit elfter Klasse als Option

Längerer Gymnasialgang: Bayern entscheidet sich für G9. Bild: dpa

Bayern kehrt zurück zum neunjährigen Gymnasialgang, begabte Schüler sollen die elfte Klasse aber auslassen können. Wird das die ersehnte Ruhe ins System bringen?

          3 Min.

          Wenn die Ankündigung des bayerischen Kultusministers Ludwig Spaenle Wirklichkeit würde, die Gymnasien seines Landes in den kommenden 25 Jahren von Reformen zu verschonen, könnten diese sich glücklich schätzen. Allein, sie werden es nicht mehr glauben. Denn auch die bayerische Schulpolitik war in der jüngsten Vergangenheit kaum weniger wetterwendisch als die in der übrigen Republik.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Horst Seehofers Ankündigungen war an Eindeutigkeit kaum zu überbieten: „Es wird kein G9 geben“, zeigte sich der bayerische Ministerpräsident noch zu Beginn der Legislaturperiode felsenfest überzeugt. Das war im Dezember 2013. Heute wird er sich an sein „Geschwätz von gestern“ nur noch ungern erinnern lassen. Zwischenzeitlich hat selbst die selbstherrliche CSU einsehen müssen, dass sich nicht fortgesetzt gegen den Willen von Eltern, Schülern und erfahrenen Lehrern regieren lässt. Nun beschert sie dem Freistaat nicht nur eine Reform des Gymnasiums, sondern gleich ein ganzes Bildungspaket.

          Aus der überstürzten Einführung des achtjährigen Gymnasiums (G8) im Schuljahr 2004/2005 haben die Bayern gelernt: Für die Rückkehr zum neunjährigen Schulgang wollen sie sich anderthalb Jahre Zeit lassen. Erst mit dem Schuljahr 2018/19 soll das G9 beginnen. Die Viertklässler, die in diesem Herbst auf das Gymnasium wechseln, werden der erste Jahrgang des neuen G9 sein.

          Wer das Gymnasium auch künftig in acht Jahren durchlaufen will, dem soll das möglich sein. Diese Schüler sollen zwei Jahre lang Zusatzkurse besuchen und dann die elfte Klasse auslassen dürfen. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, der die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium dieser Zeitung gegenüber sehr begrüßt hat, befürchtet, dass damit die elfte Klasse in ihrer Bedeutung abgewertet werden könnte. Mehr als zehn bis 15 Prozent der Gymnasiasten würden ohnehin nicht springen, sagt Kraus. An Schulen mit einer G9-Option haben sich schon bisher 80 Prozent für den längeren Gymnasialgang entschieden.

          Einführungsphase in die Oberstufe

          Auch die bayerische Direktorenvereinigung, die ihre Vorschläge in der geplanten Reform des Gymnasiums wiederzuerkennen warnte davor, den Eindruck bei Schülern und Eltern zu wecken, dass die 11. Jahrgangsstufe so ohne weiteres übersprungen werden könne, weil hier „sowieso nicht viel passiert“. Auch begabte und leistungswillige Schüler, die nicht springen wollten, müssten in der 11. Klasse besonders gut gefördert werden.

          Denn die 11. Jahrgangsstufe soll nun die Einführungsphase der Oberstufe sein. Sie führe in vorwissenschaftliche Arbeitstechniken ein, diene der digitalen und politischen Bildung sowie der Begabtenförderung, kündigte Spaenle an. Das Fünf-Fächer-Abitur wollen die Bayern beibehalten, der Lehrplan wird der neunjährigen Lernzeit wieder angepasst. Für die Schüler wird die Entlastung der bisher fast durchgängig mit Unterricht belegten Nachmittage in der Unter- und Mittelstufe am stärksten spürbar sein. Vor allem die Eltern von Schüler, die einen weiteren Schulweg per Bus oder Bahn im Flächenland Bayern zurücklegen müssen, hatten darüber viel geklagt. Wie viele Stunden das bayerische Gymnasium künftig haben wird, ist noch unklar. Bisher liegt die von der Kultusministerkonferenz vereinbarte Mindestzahl bei 265 Jahreswochenstunden. In Bayern will man diese Grenze offenbar deutlich überschreiten, von einer Gesamtstundenzahl von bis zu 283 Unterrichtsstunden ist die Rede.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.