https://www.faz.net/-gpf-7zfp9

Bayerns Innenminister warnt : „Brauchen keine Zuwanderung in Arbeitslosigkeit“

  • Aktualisiert am

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Was wir nicht brauchen, ist eine ungebremste Zuwanderung in die Arbeitslosigkeit.“ Bild: dpa

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich gegen ein Einwanderungsgesetz ausgesprochen. Der CSU-Politiker warnte zugleich den Koalitionspartner SPD.

          1 Min.

          Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lehnt ein Einwanderungsgesetz ab. EU-Bürger könnten bereits in jedem EU-Staat leben und arbeiten. „Wer nicht aus einem EU-Land kommt, der erhält schon heute Zugang zum Arbeitsmarkt über seine gute berufliche Qualifikation“, sagte Herrmann der Zeitung „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Das bestehende Zuwanderungsrecht genüge der heimischen Wirtschaft und den arbeitssuchenden Ausländer voll.

          „Was wir jedoch nicht brauchen, ist eine ungebremste Zuwanderung in die Arbeitslosigkeit“, warnte Herrmann. In Deutschland gebe es drei Millionen Arbeitslose, der Anteil der Ausländer daran liege bei 19 Prozent. „Es wäre also klüger, die SPD würde sich mit diesem Problem beschäftigen anstatt neue Regelungen zu fordern, die Steine statt Brot bedeuten“, sagte der CSU-Politiker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland eine Regierung anzuführen. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.
          Tänzer proben für den hohen Besuch: Agra bereitet sich auf Donald Trump vor.

          Besuch in Indien : Ein Spektakel, wie es Trump und Modi lieben

          Wenn der amerikanische Präsident nach Indien reist, geht es mehr um Bilder fahnenschwenkender Anhänger als um konkrete Vereinbarungen. An die Stelle eines Handelsabkommens dürften die Rüstungsverträge treten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.