https://www.faz.net/-gpf-9gm6x

Rückführung von Straftätern : Bayerns Innenminister für Abschiebung auch nach Syrien

  • Aktualisiert am

Will auch nach Syrien abschieben: Joachim Herrmann Bild: dpa

Es gehe dem bayerischen Innenminister bei seiner Forderung nicht um integrierte Flüchtlinge, sondern um Menschen, die ein Sicherheitsrisiko für Deutschland seien. Wer Straftaten begehe, könne nicht mit Schutz rechnen, so Herrmann.

          Nach dem Willen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) sollen künftig Straftäter und Gefährder auch nach Syrien abgeschoben werden können. „Wer solche schweren Straftaten begeht, kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass er bei uns Schutz und Hilfe findet“, sagte Herrmann der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Er werde sich bei der Innenministerkonferenz Ende des Monats in Magdeburg dafür einsetzen, auch Syrer, die straffällig geworden sind oder als Gefährder gelten, außer Landes zu bringen, „sobald es die Lage“ erlaube.

          Der CSU-Politiker erinnerte daran, dass die Innenministerkonferenz im vergangenen Jahr zwar den Abschiebestopp nach Syrien bis Ende 2018 verlängert, gleichzeitig aber die Bundesregierung gebeten habe, die Lage in Syrien neu zu bewerten. Damit werde sich die kommende Innenministerkonferenz befassen. „Es geht nicht darum, anständige und gut integrierte Syrer abzuschieben“, sagte Herrmann. Es gehe um Personen, die ein „Sicherheitsrisiko“ für Deutschland darstellten.

          In dem Land tobt seit seit sieben Jahren ein Krieg. Angefangen hatte dieser im Jahr 2011, als Demonstranten gegen gegen Machthaber Baschar al Assad auf die Straße gingen und dessen Rücktritt forderten. Dieser wollte seine Macht jedoch nicht aufgeben und schlug hart gegen die Aufständischen zurück. In den folgenden Jahren engagierten sich auch islamistische Terroristen sowie ausländische Staaten wie Russland und Amerika in dem Konflikt. Assad hat seine Bevölkerung wiederholt mit Giftgas und Fassbomben angegriffen. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London sollen bis März 2018 mehr als 350.000 Menschen in dem Krieg umgekommen sein.

          Weitere Themen

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Spitzenkandidat ohne Plan B

          Frans Timmermans : Spitzenkandidat ohne Plan B

          Mit Frans Timmermans stehen die europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl besser da als erwartet. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Spitzenkandidaten auf jeden Fall nicht.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.