https://www.faz.net/-gpf-8jrdo

F.A.Z. exklusiv : Bayern will Zentralstelle für Extremismus einrichten

  • Aktualisiert am

Comeback des Law-and-Order: Bayerns Justizminister Bausback, Ministerpräsident Seehofer und Innenminister Hermann am Dienstag am Tegernsee. Bild: dpa

Bayerns Justizminister Bausback plant, bei der Generalstaatsanwaltschaft München eine Zentralstelle zu schaffen. Sie solle für „besonders bedeutsame Verfahren“ zuständig sein.

          1 Min.

          Der bayerische Justizminister Winfried Bausback will eine Zentralstelle für Extremismus bei der Generalstaatsanwaltschaft München schaffen. Das sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe / ab 20 Uhr im epaper). Diese Stelle soll für „besonders bedeutsam Verfahren“ zuständig sein und zudem „zentrale Ansprechstelle für den Informationsaustausch mit den Sicherheitsbehörden“. Schließlich soll sie der Schulung, Aus- und Fortbildung dienen.

          Weitere Themen

          Merkel ehrt Soldaten der Kabuler Luftbrücke

          Appell in Seedorf : Merkel ehrt Soldaten der Kabuler Luftbrücke

          Bei ihrem Besuch in Seedorf zeichnet die Kanzlerin einige der Soldaten stellvertretend aus. Zuvor war Kritik an ihr laut geworden, unter anderem wegen eines Kino-Besuchs in der heißen Phase des Einsatzes.

          Spahn verurteilt „Pandemieextremismus“ Video-Seite öffnen

          Idar-Oberstein : Spahn verurteilt „Pandemieextremismus“

          Die Bundesregierung hat die Tötung eines Tankstellenkassierers in Idar-Oberstein wegen Streits um das Tragen einer Corona-Schutzmaske verurteilt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach in Berlin von „Pandemieextremismus“, gegen den jede Bürgerin und jeder Bürger eintreten müsse: „Aus Worten werden irgendwann auch immer Taten.“

          Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Topmeldungen

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.