https://www.faz.net/-gpf-9l3jw

„Modellversuch“ in Bayern : Islamunterricht ja, aber bitte unter anderem Namen

  • -Aktualisiert am

Ein Mädchen liest im islamischen Religionsunterricht in einem Schulbuch. Bild: dpa

Selbst die CSU sieht den „Modellversuch“ zum „Islamunterricht“ in Bayern als Erfolg. Deshalb soll das Programm nun fortgesetzt werden. Im Namen soll sich jedoch demnächst ein stärkerer Wertebezug widerspiegeln.

          1 Min.

          In Bayern gibt es einen Modellversuch, für den die Politik noch eine angemessene Bezeichnung sucht. Offiziell heißt er „Islamischer Unterricht“, landläufig wird er „Islamunterricht“ genannt, 349 Schulen verschiedener Schularten sind daran beteiligt. Die verbreitete Ansicht auch unter CSU-Politikern lautet: Das ist sinnvoll. Lehrerverbände sehen das ähnlich. Besser, wenn die muslimischen Kinder unter staatlicher Aufsicht in deutscher Sprache unterrichtet werden als von Imamen in Hinterhofmoscheen. Trotzdem ist das Thema brisant. Als der frühere bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle vor gut einem Jahr ankündigte, er könne sich eine Ausweitung des Unterrichts auf ganz Bayern vorstellen, war in vielen CSU-Ortsverbänden der Teufel los. Die AfD rieb sich im Jahr der Landtagswahl die Hände.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Seither haben sich die Verantwortlichen, zu denen inzwischen auch die Freien Wähler gehören, viele Gedanken gemacht – und nun im Koalitionsausschuss Einvernehmen erzielt. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Florian Streibl, sagte am Mittwoch, der Modellversuch werde „weiterlaufen“, er solle „verstetigt" und „auf Dauer ausgeweitet“ werden. Das bedeutet wohl, dass man es wagen will, ihn aus dem bereits zehn Jahre währenden Versuchsstadium allmählich in den Normalzustand zu überführen. Jedoch: „nicht flächendeckend“. Das sei auch gar nicht möglich, weil es in Bayern nur knapp hundert Lehrerstellen dafür gebe. Künftig brauche man da mehr, sagte Streibl. Er wies darauf hin, es handele sich bei dem Wahlpflichtfach, das Schüler anstelle von Ethik belegen können, nicht um Religionsunterricht, sondern um eine „Art staatlicher Werteunterricht“. In dem sollen „unsere Wertvorstellungen" vermittelt werden sowie Vorstellungen „eines aufgeklärten Islams“. Man suche nach einem neuen Namen – „Islamunterricht“ jedenfalls sei „missverständlich".

          Thomas Kreuzer, der Fraktionsvorsitzende der CSU, sagte, der Modellversuch sei im Doppelhaushalt 2019/2020 „abgesichert“. Nach Ablauf des verlängerten Modellversuchs werde man entscheiden, „wie handhaben wir es insgesamt“. Er sei der Auffassung, „wir sollten das fortführen". Auch er hob hervor, dass es sich um einen Wertekundeunterricht handele, in dem auch Wissen über den Islam vermittelt werde. Das könne nicht mit dem katholischen oder evangelischen Religionsunterricht gleichgesetzt werden. Die Lehrer für das Fach, das nicht Islamunterricht genannt werden soll, werden an der Universität Erlangen ausgebildet. Kreuzer stellte in Aussicht, dass weitere Lehrerstellen geschaffen werden könnten. Nächste Woche soll das Thema im Kabinett behandelt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.