https://www.faz.net/-gpf-72z76

Bayern : Seehofer führt CSU als Spitzenkandidat in die Landtagswahl

  • Aktualisiert am

Bereit zu kämpfen: Horst Seehofer am Mittwoch in Kloster Banz Bild: dpa

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat angekündigt, dass er seine Partei im kommenden Jahr als Spitzenkandidat in die Landtagswahl führen wolle. Auf einer Tagung der CSU-Landtagsfraktion sagte Seehofer, er sei bereit, gemeinsam mit der Partei zu kämpfen.

          Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wird die CSU wie erwartet als Spitzenkandidat in die Landtagswahl im Herbst 2013 führen. Auf der CSU-Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz erklärte er am Mittwoch offiziell seine Bereitschaft dazu. Er sei bereit, gemeinsam mit der Partei in diesen Kampf zu gehen, sagte er. Die offizielle Kür steht noch aus. Dafür ist ein Parteitag zuständig, der voraussichtlich im Frühjahr 2013 stattfinden soll.

          Seehofer hatte vor der Sommerpause erklärt, zunächst die Einwilligung seiner Ärzte und seiner Familie abwarten zu wollen. Inzwischen hat sich Seehofer zum CSU-Direktkandidaten im neu geschaffenen Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen küren lassen. Offiziell hatte Seehofer aber bis zuletzt betont, noch letzte Gespräche führen und seine Entscheidung erst dann offiziell bekanntgeben zu wollen.

          Der nächste bayerische Landtag wird voraussichtlich am 15. September 2013 gewählt. Seehofers direkter Herausforderer ist der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, der für die SPD als Spitzenkandidat antritt.

          Die CSU will im Landtagswahlkampf auch mit einer Digitalisierungs-Offensive unter dem Motto „Bayern 3.0“ auftreten. Eine entsprechende Resolution beschloss die Fraktion am Mittwoch. „Wir sind die Partei, die sich mit der Zukunft beschäftigt“, sagte Fraktionschef Georg Schmid. „Wir kümmern uns um die Zukunft dieses Landes.“ Damit sei man allen anderen Parteien auch weit voraus.

          Die Digitalisierung sei die „dritte industrielle Revolution“ und eine zentrale Herausforderung für die kommenden Jahre, heißt es in dem Papier unter anderem. Davon würden alle Lebens-, Wirtschafts- und Arbeitsbereiche erfasst. Seehofer betonte, das Thema sei für Bayern von herausragender Bedeutung. Der Münchner CSU-Abgeordnete Markus Blume, der das Konzept federführend erarbeitet hat, sagte: „Es ist quasi eine digitale Agenda 2018.“

          Weitere Themen

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Bei den Demonstrationen in Hongkong gehen wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails in Richtung der Polizei. Die Polizisten wiederum setzen erstmals Wasserwerfer ein – und feuern mindestens einen Schuss ab.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.