https://www.faz.net/-gpf-9mfm6

Nähe zu „Reichsbürgern“ : Bayern entlässt zwei Polizisten

  • Aktualisiert am

Die Zeitschrift „Deutsche Polizei“ beschäftigt sich mit dem Umgang mit „Reichsbürgern“. Bild: dpa

Die bayerische Polizei entzieht zwei Polizisten den Beamtenstatus. Insgesamt werden 18 Disziplinarverfahren im Zusammenhang mit den „Reichsbürgern“ eingeleitet.

          1 Min.

          Wegen ihrer Nähe zur „Reichsbürger“-Szene ist zwei bayerischen Polizisten der Beamtenstatus entzogen worden. „Wer vom Gedankengut der „Reichsbürger“ überzeugt ist, der gehört nicht zur bayerischen Polizei und hat dort nichts zu suchen“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München. Bei den Polizisten handele es sich um einen Ersten Polizeihauptkommissar der Bereitschaftspolizei und einen Polizeihauptmeister des Präsidiums Schwaben Nord. In beiden Fällen habe die Disziplinarbehörde den Antrag zur Entfernung aus dem Beamtenverhältnis gestellt.

          Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Die Bewegung wird seit Herbst 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet.

          Dem Ersten Polizeihauptkommissar wird laut Ministerium vorgeworfen, sich Ideologie und Denkweise der Reichsbürgerbewegung zu eigen gemacht und diese auch öffentlichkeitswirksam auf Veranstaltungen oder im Internet vertreten zu haben. Im Februar 2016 sei er vom Dienst suspendiert worden, mit dem Urteil des Verwaltungsgerichts München vom April 2019 sei er nun aus dem Dienst entfernt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Auch dem Polizeihauptmeister wurden die Übernahme der Ideologie und Denkweise der „Reichsbürger“ zur Last gelegt, die er auch gegenüber Behörden vertreten haben soll. Er wurde im Oktober 2016 vom Dienst suspendiert. Seine Entfernung aus dem Beamtenverhältnis ist seit April 2019 bestandskräftig.

          Bayernweit seien im Zusammenhang mit der „Reichsbürgerbewegung“ 18 Disziplinarverfahren gegen Beamte der bayerischen Polizei eingeleitet worden. Acht Verfahren wurden mit einer disziplinarrechtlichen beziehungsweise dienstaufsichtsrechtlichen Ahndung abgeschlossen. Die noch laufenden zehn Disziplinarverfahren richten sich gegen fünf aktive Polizeivollzugsbeamte und fünf Ruhestandsbeamte. Die aktiven Polizeivollzugsbeamten wurden alle suspendiert.

          Weitere Themen

          Amerikanische Streitkräfte setzen Abzug fort Video-Seite öffnen

          Nordsyrien : Amerikanische Streitkräfte setzen Abzug fort

          Die amerikanischen Streitkräfte haben ihren Truppenabzug aus dem nordsyrischen Grenzgebiet zur Türkei fortgesetzt. Mehr als 70 gepanzerte Fahrzeuge rollten durch die Stadt Tal Tamr.

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.