https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bayern-markus-soeder-praesentiert-haushalts-plan-fuer-2022-17635799.html

Haushalt 2022 : Kleckern und Klotzen in Bayern

  • -Aktualisiert am

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nach der Haushaltsklausur am 15. November 2021 in München. Bild: dpa

Auch der Freistaat Bayern leidet unter den Belastungen durch die Pandemie. CSU-Ministerpräsident Markus Söder muss sparen und will doch vor der Landtagswahl 2023 keine Wähler vergraulen.

          2 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nimmt mit der Aufstellung des Haushalts 2022 Kurs auf die Landtagswahl 2023. Bei der Präsentation bot er am Montag gleich vier Minister auf, zwei von seiner CSU, zwei vom Koalitionspartner Freie Wähler. Sie waren offensichtlich dafür gedacht, den Gedanken, dass man ein „großes Team“ sei, stärker in den Vordergrund zu rücken als zuletzt. Auch sein ausdrückliches Lob für seinen Stellvertreter Hubert Aiwanger, der sich zuletzt hatte impfen lassen, zielte in diese Richtung.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Söder hat als Regierungschef von den finanziellen Möglichkeiten des Freistaats weidlich Gebrauch gemacht, und zwar nicht nur für Zukunftsprojekte wie die „Hightech Agenda“, sondern auch für konsumptive Ausgaben wie das Pflegegeld für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige oder das Familiengeld. Bei deren Einführung waren die massiven Mehrausgaben durch die Pandemie noch nicht absehbar – dennoch beschloss die Staatsregierung nun nach einer zweitägigen Klausur, die Leistungen beizubehalten: 770 Millionen fürs Familiengeld, 430 Millionen fürs Pflegegeld. Alles andere wäre mit Blick auf die Landtagswahlen auch wenig Erfolg versprechend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?