https://www.faz.net/-gpf-a22zd
Bildbeschreibung einblenden

Echokammer statt Marktplatz : Wie Corona Wahlkampfstrategien verändert

Ein Bild aus der Vergangenheit: Winfried Kretschmann 2011 beim Straßenwahlkampf Bild: Helmut Fricke

Was tun, wenn der populäre Ministerpräsident keine Stadthallen füllen darf? Baden-Württemberg wählt im März 2021 einen neuen Landtag – und CDU und Grüne stellen sich auf einen digitalen Wahlkampf ein.

          3 Min.

          Selten waren Wahlkämpfe und Wahlergebnisse so schwer kalkulierbar wie in Corona-Zeiten. Das trifft auch auf die baden-württembergische Landtagswahl am 14. März 2021 zu. Der Wahlkampf wird im Moment zwar noch parallel geplant: analog und digital. Allerdings rechnen weder die Grünen noch die CDU ernsthaft damit, dass man in Stadthallen mit den Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann und Susanne Eisenmann vor 1500 oder mehr Bürgern um Stimmen werben kann.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Alle stellen sich auf einen nahezu ausschließlich digitalen Wahlkampf ein. Die CDU will ihre älteren Anhänger keinesfalls gesundheitlichen Gefahren aussetzen. Ähnlich dürfte es in Rheinland-Pfalz sein, wo am gleichen Tag gewählt wird. Vorsorglich gebuchte Stadthallen werden wohl wieder storniert werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.