https://www.faz.net/-gpf-a91q9
 

Baupolitik : Städter wollen es lieber grün als gerecht

  • -Aktualisiert am

Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: So lässt es sich leben, wenn man es sich leisten kann Bild: dpa

Preisgünstige Wohnungen in Städten sind knapp. Neue müssen her. Das scheitert auch am Egoismus der Städter: Wohnraum für alle, aber nicht da, wo wir in der Sonne sitzen!

          2 Min.

          Was die größte Frage unserer Zeit ist, wechselt je nach Tag und Sprecher. Gerade reden viele darüber, wie die Welt aus der Corona-Krise kommt. Noch vor einem Jahr war Klima das große Thema. Neben den größten Fragen gibt es die alltäglichen: Was esse ich? Habe ich Arbeit? Wie wohne ich? Die sind nicht weniger wichtig, manchen Menschen auch wichtiger.

          Wohnen ist gerade besonders heikel. Nämlich teuer. In Großstädten gibt es schon ein eigenes Galgenhumor-Genre: Wohnungsinserate des Horrors. Zum Beispiel 30 Quadratmeter in Berlin für 900 Euro, die sogenannte Singleküche ist dabei ein versifftes Spülbecken mit zwei Herdplatten nebendran. Wer zieht da ein? Einer, der sonst nichts findet. Politikern ist das Problem seit einiger Zeit so wichtig, dass sie es die „soziale Frage unserer Zeit“ nennen. Wichtiger geht es kaum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.