https://www.faz.net/-gpf-a91q9
 

Baupolitik : Städter wollen es lieber grün als gerecht

  • -Aktualisiert am

Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: So lässt es sich leben, wenn man es sich leisten kann Bild: dpa

Preisgünstige Wohnungen in Städten sind knapp. Neue müssen her. Das scheitert auch am Egoismus der Städter: Wohnraum für alle, aber nicht da, wo wir in der Sonne sitzen!

          2 Min.

          Was die größte Frage unserer Zeit ist, wechselt je nach Tag und Sprecher. Gerade reden viele darüber, wie die Welt aus der Corona-Krise kommt. Noch vor einem Jahr war Klima das große Thema. Neben den größten Fragen gibt es die alltäglichen: Was esse ich? Habe ich Arbeit? Wie wohne ich? Die sind nicht weniger wichtig, manchen Menschen auch wichtiger.

          Wohnen ist gerade besonders heikel. Nämlich teuer. In Großstädten gibt es schon ein eigenes Galgenhumor-Genre: Wohnungsinserate des Horrors. Zum Beispiel 30 Quadratmeter in Berlin für 900 Euro, die sogenannte Singleküche ist dabei ein versifftes Spülbecken mit zwei Herdplatten nebendran. Wer zieht da ein? Einer, der sonst nichts findet. Politikern ist das Problem seit einiger Zeit so wichtig, dass sie es die „soziale Frage unserer Zeit“ nennen. Wichtiger geht es kaum.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spurensuche: Mit Bodenradar und Schaufeln haben Ermittler jetzt auch die Hügel hinter dem Haus der Verdächtigen durchkämmt.

          Verschwundene Studentin : Auf Podcast folgt Mordverdacht

          Rund 25 Jahre nach dem Verschwinden einer Studentin in Kalifornien steht ein ehemaliger Kommilitone unter Mordverdacht – und der gerät nicht zum ersten Mal ins Blickfeld der Polizei. Zur Spur führte ein Podcaster.

          Film „My Octopus Teacher“ : Schwebend im Kelpwald

          Der für einen Oscar nominierte Film „My Octopus Teacher“ zeigt die monatelange Annäherung zwischen einem Taucher und einem Meerestier – und führt in eine kaum bekannte Unterwasserwelt am Kap der Guten Hoffnung ein.