https://www.faz.net/-gpf-9oqi6

Bamf-Leiter im Gespräch : „Wir sind deutlich schneller geworden“

Berlin 2015: Asylsuchende vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales. Bild: Polaris/laif

Wenn es darum geht, geltendes Recht durchzusetzen, ist er ein Hardliner. Das sagt Hans-Eckhard Sommer über sich. Im Interview erklärt der Bamf-Chef, was sich bei Asylverfahren und Rückführungen verändert hat.

          4 Min.

          Herr Sommer, Sie haben sich selbst einmal als „Hardliner" bezeichnet. Was meinten Sie damit?

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Ich bin von Ihren Kolleginnen und Kollegen als solcher bezeichnet worden und habe das so stehen lassen, und zwar unter dem Aspekt, dass ich jemand bin, der dafür eintritt, das geltende Recht durchzusetzen. Im Ausländer und Asylbereich gilt man, wenn man dieses Vorhaben hat, scheinbar schon als ein Hardliner.

          Was hat sich seit Ihrem Amtsantritt vor einem Jahr im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geändert?

          Wir haben die ganze Führungs- und Organisationsstruktur des Hauses auf neue Beine gestellt und die Abteilungsleiterbesprechungen wieder intensiviert. Und wir sind auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit viel Wertschätzung zugegangen. Wir sind eine Leitung zum Anfassen, zum Ansprechen, da braucht keiner Scheu zu haben. Das hat zu einem Klimawechsel im Haus geführt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.